GfK: Privater Konsum weiter schwach

- Nürnberg - Die Bundesregierung kann im Wahlkampf kaum mit Rückenwind durch steigenden privaten Konsum rechnen. Die Verbraucherstimmung trübe sich weiter ein, teilte der Marktforscher GfK in Nürnberg mit. Anhaltende Skepsis über die konjunkturellen Aussichten und die Entwicklung der Einkommen lässt den Index für das Konsumklima von 4,8 Punkten im Mai auf 4,4 Punkte im Juni sinken.

<P class=MsoNormal>Auch die vorgezogene Bundestagswahl wird nach Ansicht von GfK-Chef Klaus Wübbenhorst kurzfristig keine Impulse für den privaten Konsum in Deutschland bringen. "Seit einigen Tagen haben wir Wahlkampf, da wird nicht mehr viel entschieden", sagte Wübbenhorst. Bis zum Wahltermin im September sei politischer Stillstand zu befürchten.</P><P class=MsoNormal>Die Bürger könnten durch die Debatten, etwa über eine Lockerung des Kündigungsschutzes, verunsichert werden, gab Wübbenhorst zu bedenken. Dies könne die Angst um den Arbeitsplatz erhöhen und zu weiterer Kaufzurückhaltung führen.</P><P class=MsoNormal>Langfristig hält der GfK-Chef aber positive Auswirkungen der Neuwahl für möglich. "Wir haben ein Jahr gewonnen." Entscheidend sei, dass Reformen nach der Wahl konsequent angegangen würden. "Wir brauchen einen Masterplan für Deutschland, der dann auch durchgehalten wird."</P><P class=MsoNormal>Die Daten der jüngsten Konsumklimastudie waren bereits vor der Ankündigung einer vorgezogenen Bundestagswahl erhoben worden. Am stärksten brach demnach der Indikator für die Einkommenserwartung ein. Er rutschte um 13,4 Punkte auf einen Wert von minus 13,3 und damit unter den entsprechenden Vorjahreswert. Nach wie vor bleibe die schlechte Arbeitsmarktlage das beherrschende Thema. Besonders schlecht ist die Stimmung in Ostdeutschland.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
München (dpa) - Das Amtsgericht München hat den Vereinsstatus des ADAC bestätigt. Eine Löschung aus dem Vereinsregister werde abgelehnt, das Amtsermittlungsverfahren …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der …
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Frankfurt/Main (dpa) - Großbritannien wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer auch nach dem Urteil des obersten britischen Gerichts die EU …
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Etihad-Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen Fluggesellschaften.
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare