+
Experten rechnen mit einer weiteren Verbesserung des Konsumklimas. Foto: Henning Kaiser/Archiv

Konsumklima

Trotz Trump und Brexit: Kauflaune ist unbegrenzt

Nürnberg - Der Optimismus der Verbraucher gelten als wichtige Konjunkturstütze. Und diese lassen sich von Trump und Brexit nicht beirren - im Gegenteil.

Deutschlands Verbraucher sind mit großem Optimismus und ausgeprägter Kauflaune ins neue Jahr gestartet. Sie rechneten für 2017 nicht nur mit einem soliden Wirtschaftswachstum, sondern auch mit stärker steigenden Einkommen.

Daher sähen sie derzeit keinen Grund, größere Anschaffungen wie Möbel, TV-Geräte oder neue Haushaltsgeräte erst einmal zurückzustellen, berichteten die Marktforscher der GfK am Donnerstag in Nürnberg. Die Studie zum Konsumklima basiert auf der Befragung von rund 2000 Verbrauchern.

Konsumklima ist im Aufwind

"Zu Beginn des Jahres 2017 legte die ohnehin schon gute Konsumstimmung noch einmal auf breiter Front zu", bilanzierten die GfK-Experten. Diese Entwicklung dürfte sich auch in nächster Zeit fortsetzen. Daher werde der monatlich berechnete Konsumklima-Index im Februar von zuletzt 9,9 auf voraussichtlich 10,2 Punkte steigen, prognostizierte die GfK. Mit dem dritten Anstieg in Folge setze das Konsumklima seinen moderaten Aufwärtstrend fort.

Allerdings sei die Entwicklung der kommenden Monate nicht frei von Risiken, gibt GfK-Forscher Horst Bürkl zu bedenken. Sorge bereite im beispielsweise die künftige Handelspolitik des neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump, aber auch die weitere Preisentwicklung.

Trump könnte für Verbraucherstimmung zum Problem werden

Sollte Trump seine angekündigten Abschottungspläne tatsächlich umsetzen, könnte das schnell die exportorientierte deutsche Chemie-, Maschinenbau- und Autoindustrie treffen. "Wenn dann Beschäftigte das Gefühl haben, dass ihre Arbeitsplätze nicht mehr sicher sind, dann könnte das für die Verbraucherstimmung zum Problem werden", sagt Bürkl. Käme dann auch noch eine steigende Inflationsrate dazu, würde womöglich ein "unschöner Cocktail zusammengemixt".

Schon jetzt sei die im Dezember auf 1,7 Prozent hochgeschnellte Inflationsrate "verstärkter Gegenwind für die realen Einkommen", betonte Bürkl. Denn steigende Preise seien "Gift für das Konsumklima". Die höheren Benzin- und Heizölpreise zehrten an den Einkommen der Konsumenten. "Wir müssen daher sehen, ob sich die Entwicklung so fortsetzt", sagte der Konsumforscher. Er selbst bezweifle das allerdings. Denn dass sich die Erdöl exportierenden Länder an ihre verringerten Förderquoten hielten, sei selten der Fall gewesen. Außerdem wollten die USA das Öl-Fracking wieder hochfahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare