Giesecke & Devrient von Bundesdruckerei-Verkauf enttäuscht

Der Münchner Gelddruck- und Chipkartenkonzern Giesecke & Devrient hat enttäuscht auf den Wiederverkauf der Bundesdruckerei an den Bund reagiert.

"Aus unserer Sicht sind damit große Chancen nicht realisiert worden", sagte ein Sprecher des Unternehmens am Mittwoch in München. Beide Unternehmen hätten zusammen einen großen technischen Vorsprung gehabt. Darüber hinaus habe G&D einen "sehr fairen" Preis geboten.

Acht Jahre nach der Privatisierung der Bundesdruckerei hatten sich die Gesellschafter des Unternehmens sowie Finanz- und Innenministerium darauf geeinigt, die die Bundesdruckerei "zur Wahrung der nationalen sicherheitspolitischen Interessen" an die Bundesrepublik Deutschland zu verkaufen. Dies hatte die Bundesdruckerei am Dienstagabend in Berlin mitgeteilt.

Interesse an der in der Hauptstadt ansässigen Bundesdruckerei hatten neben G&D auch der TÜV Nord sowie der französische Technologiekonzern Sagem. Allerdings hielt der Bund schon seit längerem aus Sicherheitsgründen einen Wiedereinstieg bei der Bundesdruckerei für erforderlich.

Die Bundesdruckerei - als "Reichsdruckerei" 1879 gegründet - zählt zu den weltweit führenden Anbietern von Dokumenten wie Ausweisen und Reisepässen. 2007 kam das Unternehmen nach eigenen Angaben auf 292 Millionen Euro Umsatz. Die Zahl der Beschäftigten wird mit derzeit rund 1300 angegeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Amsterdam (dpa) - Der Elektrokonzern Philips hat im vergangenen Jahr von der stärkeren Ausrichtung auf Gesundheits- und Medizintechnik profitiert. Die Niederländer …
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Ikea ruft Strandstuhl wegen Verletzungsgefahr zurück
Hofheim-Wallau - Der schwedische Möbelhersteller Ikea ruft einen Strandstuhl zurück. Mehrere Menschen hatten sich daran verletzt - nach alltäglichem Gebrauch.
Ikea ruft Strandstuhl wegen Verletzungsgefahr zurück
Wachstum mit Mietsoftware verhilft SAP zu deutlichem Plus
Mit dem Umbau seines Geschäftsmodells hin zu mehr Mietsoftware wollte der Softwarekonzern SAP unabhängiger von den schwankenden Lizenzeinnahmen werden. Der Plan scheint …
Wachstum mit Mietsoftware verhilft SAP zu deutlichem Plus
Australien und Japan wollen TTP retten
Sydney - Nach dem Ausstieg der USA aus dem Transpazifischen Freihandelsabkommen TPP will Australien in die Bresche springen, um das Abkommen zu retten. Auch Japan hofft …
Australien und Japan wollen TTP retten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion