+
Für einen Tag konnten Schülerinnen und Schüler in Berufe hineinschnuppern, die sonst überwiegend vom anderen Geschlecht gewählt werden.

130.000 machen mit

Girls' und Boys' Day: Schüler erkunden Berufswelt

Berlin/Bielefeld - Mädchen werden Friseurin, Jungen Automechaniker - solche Klischees müssen nach Ansicht von Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) aufgebrochen werden.

„Gesellschaftlicher Fortschritt gelingt nur, wenn alle ihre individuellen Potenziale einbringen können“, sagte Schwesig anlässlich des bundesweiten Zukunftstags für Jungen und Mädchen (Girls'Day und Boys'Day) am Donnerstag. „Einengende Rollenbilder in der Berufswahl müssen dafür aufgebrochen werden.“

Bundesweit beteiligten sich mehr als 100 000 Mädchen und 31 000 Jungen der Klassen fünf bis zehn an den Aktionen. Für einen Tag konnten sie in Berufe hineinschnuppern, die sonst überwiegend vom anderen Geschlecht gewählt werden.

Girls'Day und Boys'Day seien Erfolgsgeschichten, sagte Schwesig einer Mitteilung zufolge. Das beweise die Begleitforschung: Mehr als 90 Prozent der Jugendlichen und mehr als 80 Prozent der beteiligten Unternehmen oder Einrichtungen bewerten den Aktionstag demnach positiv. 18 Prozent der Unternehmen hätten angegeben, dass junge Frauen eingestellt wurden, die in den Vorjahren das jeweilige Unternehmen am Girls' Day kennenlernten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Brüssel/Athen (dpa) - Acht Jahre nach dem Beginn der dramatischen Finanzkrise in Griechenland hat die Europäische Union ihr Defizitverfahren gegen Athen eingestellt.
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Duisburg (dpa) - Nach dem Bürgerentscheid gegen den geplanten Bau des größten deutschen Designer-Outlets in Duisburg hat der spanische Outlet-Center-Betreiber Neinver …
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Frankfurt/Main (dpa) - Gelassen hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Deutsche Wirtschaft geht mit Stimmungsdämpfer in den Herbst
München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September eingetrübt. Die vom Ifo-Institut befragten Unternehmen waren sowohl mit ihrer aktuellen …
Deutsche Wirtschaft geht mit Stimmungsdämpfer in den Herbst

Kommentare