Glänzender Juni für BMW und Mercedes

- München - Der Autokonzern BMW hat mit einem kräftigen Absatzschub im Juni den erfolgreichsten Monat der Firmengeschichte erlebt und im ersten Halbjahr einen Rekord eingefahren. Daimler-Chryslers Kernmarke Mercedes-Benz hat nach schwachem Jahresstart den Trend ins Positive gewendet.

BMW steigerte die Auslieferungszahl - inklusive der Marken Mini und Rolls-Royce - im Vorjahresvergleich um 13,5 Prozent auf 129 289 Fahrzeuge, wie der Münchner Autobauer mitteilte. Besonders die von Grund auf neu überarbeitete 3er-Reihe und die Kleinwagenmarke Mini bescherten dem Konzern kräftige Zuwächse.'Die Verkaufszahlen der im Frühjahr vorgestellten 3er-Limousine stiegen im Vergleich zum altem Modell im Juni um 45 Prozent auf über 32 000 Fahrzeuge. Der Wechsel der wichtigsten Modellreihe des Konzerns hatte in den ersten Monaten 2005 bis zur Neueinführung im März zu Kaufzurückhaltung beim alten Modell geführt.Mercedes-Benz hat mit 97 500 Fahrzeugen (plus 5,9 Prozent) den besten Juni-Absatz der Unternehmensgeschichte erreicht, teilte Daimler-Chrysler mit. Im Hauptmarkt Deutschland zeichne sich mit einem Absatzplus von drei Prozent "der erwartete positive Trend für das zweite Halbjahr ab".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare