+
Männer erhielten 2013 durchschnittlich einen Bruttolohn von 19,84 Euro und Frauen nur 15,56 Euro. Ein Gesetz soll demnächst für mehr Lohngerechtigkeit sorgen.

Männer und Frauen - gleiches Einkommen?

Gesetz soll Lohngerechtigkeit fördern

Berlin - Gleichberechtigung auch auf dem Lohnzettel: Das geplante Gesetz gegen die Einkommenskluft zwischen Frauen und Männern soll noch innerhalb dieses Jahres kommen.  

Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) kündigte am Freitag in Berlin an, dass ihr Haus noch in diesem Jahr eine gesetzliche Regelung auf den Weg bringen werde. Damit wolle sie für mehr Lohngerechtigkeit sorgen, „ohne die Tarifautonomie zu beschneiden oder Bürokratiemonster zu erschaffen“.

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes liegt die Gehaltslücke in Deutschland bei 22 Prozent. So erhielten Männer im Jahr 2013 einen durchschnittlichen Bruttolohn von 19,84 Euro, Frauen bekamen nur 15,56 Euro. Union und SPD hatten deshalb schon im Koalitionsvertrag ein Entgeltgleichheitsgesetz vereinbart. Vorgesehen sind eine größere Transparenz bei den Gehaltsstrukturen und eine bessere Bezahlung in typischen Frauenberufen.

Die zehn häufigsten Klischees über Frauen

Die zehn häufigsten Klischees über Frauen

Einzelheiten sollen aber noch mit den Tarifparteien geklärt werden. Am Donnerstag war Schwesig bereits mit Gewerkschaftsvertretern zusammengekommen, in den kommenden Wochen sind auch Gespräche mit den Unternehmen vorgesehen. „Schließlich soll das Gesetz in den einzelnen Betrieben umgesetzt werden“, erklärte die Ministerin. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) lobt das Vorhaben ausdrücklich. „Es ist gut und richtig, dass die Koalition die Lohndifferenz zwischen Männern und Frauen nicht länger hinnehmen will“, sagte DGB-Vize Elke Hannack der „Passauer Neuen Presse“ (Samstag).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Sechs Runden haben die Verhandlungspartner gebraucht, nun steht der Tarifabschluss für den Einzelhandel in Baden-Württemberg. Für die übrigen Bezirke in ganz Deutschland …
Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Der Diesel-Skandal nimmt kein Ende: Auch bei Porsche wurde nun eine illegale Abgas-Software entdeckt. Ein Rückruf wurde angeordnet. Aber auch aus den USA droht Ungemach.
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
Erst Volkswagen, dann Audi, nun Porsche: Auch beim Geländewagen Cayenne ist eine illegale Abschalttechnik bei der Abgasreinigung aufgetaucht. Das hat nun sogar Folgen …
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Dieselkrise, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: VW will das Steuer herumreißen und bietet an, nun insgesamt vier Millionen Autos nachzurüsten. Trotz aller …
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten

Kommentare