+
Die aktuellen Schwankungen auf den Finanzmärkten zeigen, wie rasch Risiken von einer zur nächsten Volkswirtschaft übergreifen können. Foto: Kimimasa Mayama/Archiv

Schäuble: Werden intensiver über Wirtschaftslage in China reden

Die G20-Runde der Industrie- und Schwellenländer wurde auf dem Höhepunkt der Finanzkrise gegründet. Jetzt drohen neue Turbulenzen - ausgelöst durch die schwächelnde Konjunktur in China und Unruhen an den Börsen. Genug Stoff also für die G20-Minister in Ankara.

Ankara (dpa) - Die führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) werden sich nach den Worten von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ausgiebig mit der Wirtschaftslage in China und den Folgen für die globale Konjunktur befassen.

"China werden wir natürlich sicherlich intensiver diskutieren", sagte Schäuble in Ankara vor einem zweitägigen Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankchefs. "Wir werden auch aufmerksam zuhören, wie die chinesischen Verantwortlichen das selber sehen." 

Es würden auch Bewertungen durch Institutionen wie den Internationalen Währungsfonds (IWF) erörtert. Mit Blick auf die jüngsten Maßnahmen der chinesischen Notenbank betonte Schäuble, Peking habe sich in in der Währungspolitik auf die Dinge hin bewegt, die als notwendig erachtet würden, um Chinas Währung in den IWF-Währungskorb aufzunehmen. 

Der deutsche Finanzminister machte sich vor den G20-Beratungen erneut für einen Ausstieg aus der weltweiten Politik des billigen Geldes stark. Er werde seine Auffassung bekräftigen: "Ich glaube, wir haben nicht zuwenig Liquidität in den Märkten, und wir haben auch nicht zu wenig Schulden." Es bestehe eher die "Gefahr von Blasenbildungen", sagte Schäuble; "Europa steht nicht im Mittelpunkt des Treffens."

Internetseite türkischer G20-Vorsitz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WSI: Mindestlöhne in der EU legen kräftig zu
Düsseldorf (dpa) - Die Mindestlöhne sind in den meisten EU-Ländern seit Anfang 2016 deutlich gestiegen. Nominal sei das Plus mit durchschnittlich 5 Prozent so groß …
WSI: Mindestlöhne in der EU legen kräftig zu
Hochtief würde an Trumps Mauer mitbauen
Essen - Der Baukonzern Hochtief setzt auf das Geschäft in den USA und schließt dabei auch eine Beteiligung an dem von Trump angekündigten Mauerbau nicht aus.
Hochtief würde an Trumps Mauer mitbauen
Spargel aus Deutschland könnte bald erhältlich sein
Berlin (dpa) - Die Spargelsaison könnte in diesem Jahr vergleichweise früh beginnen. "Bei Anlagen mit beheizten Bodenflächen rechnen wir bereits Mitte März mit dem …
Spargel aus Deutschland könnte bald erhältlich sein
EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 
Luxemburg - Die von der EU verhängten Schutzzölle auf chinesische Solarmodule sind rechtmäßig. Das Gericht der Europäischen Union wies am Dienstag eine Klage von 26 …
EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare