Glos attackiert Brüssel wegen Absprachen mit E.ON und RWE

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) hat die Absprachen der EU-Kommission mit den Energiekonzernen E.ON und RWE zum Teilverkauf ihrer Netze kritisiert. Glos warf Brüssel vor, sich in einer juristischen Grauzone zu bewegen.

Verstöße gegen Kartellgesetze zum Nachteil von Verbrauchern dürften nicht durch Deals unter den Tisch gekehrt werden: "Ich bin über dieses Verfahren befremdet. Die Verbraucher haben das Recht zu erfahren, was passiert ist", sagte Glos am Dienstag in Berlin.

In Deutschland könnten Verbraucher klagen, wenn Unternehmen gegen Kartellgesetze verstoßen hätten. Voraussetzung dafür sei aber, dass die Behörden so transparent wie möglich arbeiteten. Um drohenden Milliardenstrafen zu entgehen, wollen E.ON und RWE sich dem Druck von EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes beugen. RWE kündigte an, einen Teil seines Gasnetzes abzugeben. E.ON will sein Strom- Hochspannungsnetz verkaufen. Brüssel hatte belastendes Material gegen die Versorger gesammelt, die Konkurrenten behindert und ihre Marktmacht missbraucht haben sollen.

Parallel zu den Kartellverfahren beraten Europas Energieminister an diesem Freitag in Luxemburg über die Zukunft der Branche. Die Kommission will eine rechtliche Trennung von Erzeugung und Transport bei Strom und Gas erzwingen. Deutschland, Frankreich und weitere EU- Staaten lehnen dies ab. Glos ist zuversichtlich, dass der deutsche Vorschlag für mehr Kontrolle, aber gegen eine Zerschlagung sich durchsetzt. Die Kommission könne nicht zwangsweise eine Enteignung durchsetzen. "Was auf dem Tisch liegt, ist kein gangbarer Weg." Gut findet Glos die Idee einer "Deutschen Netz AG", in die E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall ihre Leitungen einbringen sollen. Noch besser wäre es, wenn daraus eine "Europäische Netz AG" mit weiteren EU-Ländern würde. Eine Beteiligung des Bundes schloss Glos aus: "Das muss ohne Staatsknete laufen."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrgast-Verbände fordern WLAN im Zug
Berlin - Surfen soll es nicht nur im ICE geben: Fahrgast-Verbände fordern den kostenlosen Zugang auch für U-Bahnen und Regionalzüge.
Fahrgast-Verbände fordern WLAN im Zug
Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid
Frankfurt/Main (dpa) - Vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt zurückgehalten. Wenige Minuten nach …
Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Berlin (dpa) - Begleitet von Debatten über mehr Tierschutz wird heute in Berlin die Agrarmesse Grüne Woche eröffnet. Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) gibt am …
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte werden Banken dann noch von London aus machen können? Mehrere Geldhäuser sorgen sich deswegen - und spielen mit dem …
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs

Kommentare