Glos macht Druck auf Strom- und Gaspreise

- Berlin - Strom- und Gaskunden in Deutschland können bald auf fallende Preise hoffen. Bundeswirtschaftsminister Michael Glos kündigte weit reichende Eingriffe in die Preispolitik der Energiekonzerne an, um geringere Kosten für die Nutzung der Transportnetze zu erzwingen. "Unser Ziel sind faire Netzentgelte für die Verbraucher." Dafür sollen den Betreibern von 2009 an Einnahme-Obergrenzen vorgegeben werden, die hohe Effizienz erfordern. Zudem sollen sie die generelle Produktivität bis 2013 um 1,5 Prozent pro Jahr steigern.

 Verbraucherschützer begrüßten die geplante Verordnung, die bis zur Sommerpause verabschiedet werden soll. Aus der Branche kam Kritik. Netzkosten machen rund ein Drittel des Endpreises aus. Die Neuregelung sei ein zentraler Baustein zur Stärkung des Wettbewerbs auf den Strom- und Gasmärkten, sagte Glos. "Künftig muss sich jeder Netzbetreiber am Unternehmen mit der höchsten Effizienz messen lassen." Die Obergrenzen für die Erlöse der Unternehmen sollen in einem bundesweiten Effizienzvergleich ermittelt werden. Auf dieser Grundlage würden "echte Anreize" für effizienten Netzbetrieb gesetzt, nachdem bisher die Kosten des Betriebs der Ausgangspunkt für die Bestimmung der Entgelte waren.

Von mehr Effizienz profitierten Verbraucher, aber auch neue Anbieter. Die Energienetze in der Bundesrepublik gehören den vier großen Konzernen Eon, RWE, EnBW und Vattenfall Europe sowie mehreren hundert kleineren Betreibern. Der Verbraucherzentrale Bundesverband begrüßte die stärkere Regulierung. "Wir gehen davon aus, dass die Strompreise bei einigen Anbietern um ein bis zwei Cent pro Kilowattstunde fallen könnten", sagte ein Sprecher in Berlin. Dies entspräche einem Rückgang um bis zu zehn Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare