Glos für weitere Nachlässe bei Roaming-Gebühren

-

Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Michael Glos macht sich für weitere Preisnachlässe für Handy-Telefonate in der EU stark.

Mit Blick auf eine geplante Überarbeitung der EU-Vorschriften für Roaming-Gebühren sagte Glos in Berlin: "Ich kann mir vorstellen, dass man bei den Preisen für Gespräche noch weiter runtergeht." Diese Gebühren berechnen sich Telekom-Anbieter gegenseitig, wenn ihre jeweiligen Kunden im Ausland ihr Mobiltelefon nutzen.

Bereits von diesem Samstag an soll mobiles Telefonieren im EU- Ausland nochmals billiger werden. Entsprechend der EU-Vorschriften, die am 30. Juni 2007 in Kraft getreten waren und die Gebühren für Gespräche im Ausland beschränken, sinken die Preisobergrenzen für Anrufe aus dem Ausland von 0,49 Euro netto auf 0,46 Euro. Wird jemand bei Reisen im EU-Ausland angerufen, sinken die maximal erlaubten Gebühren von 0,24 Euro netto auf 0,22 Euro. "Die Mobilfunkanbieter sind zur Absenkung des Eurotarifs verpflichtet", betonte Glos am Samstag in der Mitteilung.

Die EU-Kommission hat bereits ähnliche Vorschriften für das Versenden von SMS und andere mobile Datendienste angekündigt. Glos sieht dort dringenden Handlungsbedarf. Zwar hätten einige Anbieter bereits begonnen, die Preise zu senken. Roaming-Kunden, die im Ausland über das Handy oder den Laptop im Internet surfen, dürften jedoch künftig nicht von außergewöhnlich hohen Forderungen überrascht werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus
Zinsmanipulation: Ex-Händler Bittar muss in Haft
Ein ehemaliger Händler der Deutschen Bank hatte ein Geständnis abgelegt und konnte deshalb auf Strafminderung hoffen. Er habe Bestätigung daraus gezogen, "das System …
Zinsmanipulation: Ex-Händler Bittar muss in Haft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.