+

Eier nur noch von glücklichen Hühnern

Berlin - Mit der umstrittenen Haltung von Legehennen in Kleingruppenkäfigen soll nach dem Willen der Bundesländer bis 2023 Schluss sein. Der Bundesrat beschloss am Freitag eine entsprechende Vorlage.

Nach dem Verbot der Legebatterien 2009 sollen jetzt auch Großkäfige für 20 bis 60 Hühner spätestens Ende 2023 untersagt werden. Das fordert der Bundesrat in einem am Freitag gebilligten Entwurf einer neuen Verordnung für die Haltung von Legehennen in Kleingruppen-Käfigen. Die Länderkammer stellte sich damit gegen Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU), die Übergangsfristen bis 2035 festlegen wollte. Mit ihrer Verordnung war sie aber im vergangenen September am Widerspruch des Bundesrats gescheitert.

Die Neuregelung muss bis Ende März stehen, sonst gilt Länderrecht. In diesem Fall werde es in Deutschland einen Flickenteppich an unterschiedlichen Regelungen geben, sagten die Landwirtschaftsminister von Niedersachsen und Rheinland-Pfalz, Gert Lindemann (CDU) und Ulrike Höfken (Grüne). Die beiden Länder hatten den jetzt im Bundesrat akzeptierten Kompromiss vorgelegt.

Bauernverband: Frist bis 2023 ist "inakzeptabel"

Niedersachsens Agrarminister Gert Lindemann (CDU) verteidigte den Kompromiss, der Abschreibungszeiträume für Betriebe berücksichtige. Dies sei nötig, damit es keinen wettbewerbsverzerrenden Flickenteppich von Länderregelungen gebe. Die Mainzer Ressortchefin Ulrike Höfken (Grüne) sagte, für die Branche könne es ein Pluspunkt sein, wenn sie tierschutzgerechte Haltung betreibe. Der Bauernverband und die Geflügelwirtschaft nannten die Frist bis 2023 dagegen "inakzeptabel". Sie widerspreche dem gebotenen Bestandsschutz.

Laut Medienberichten wird sich für die Verbraucher nicht viel ändern. Sie greifen schon jetzt zu Eiern aus Freiland-, Boden- und Ökohaltung statt zu Käfig-Eiern mit dem Aufdruck 3. Diese haben die meisten Supermärkte aufgrund geringer Nachfrage bereits aus dem Sortiment genommen.

Das Bundesverfassungsgericht hatte die Haltung in Gruppenkäfigen nach einer Klage von Rheinland-Pfalz 2010 aus formalen Gründen für nichtig erklärt. Die früheren Legebatterien sind in Deutschland schon seit Anfang 2010 nicht mehr erlaubt, mittlerweile gibt es etwas größere Käfige.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare