+
Die klassische Glühbirne verschwindet schrittweise vom europäischen Markt. Nächste Etappe ist der 1. September. Dann trifft der Bannstrahl die 75-Watt-Birnen.

Glühbirnenverbot für 75- Watt-Lampe

Brüssel  -  Nach der 100-Watt-Glühbirne stehen jetzt auch die traditionellen Glühbirnen mit einer Leistungsstärke von 75-Watt-Lampe vor dem Aus. Ab dem 1. September tritt das EU-Verbot in Kraft. 

Vom 1. September an tritt in der EU die zweite Stufe des Verbots energieverschwendender Glühlampen in Kraft, teilt die Europäische Kommission in Brüssel mit.

Ab diesem Stichtag dürfen nur noch Restbestände verkauft, aber keine neuen Birnen mehr hergestellt werden. Gleichzeitig besteht für Hersteller von Energiesparlampen eine Kennzeichnungspflicht. Das bedeutet, auf der Verpackung müssen Informationen zur Helligkeit, Farbe und Aufwärmzeit sowie zur Entsorgung angegeben werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare