+
GM will wieder Gewinne einfahren.

GM will 2011 zurück in die Gewinnzone

New York - Der insolvente US-Autobauer General Motors (GM) will von 2011 an operativ wieder in die Gewinnzone zurückfahren.

Allein für das laufende Jahr befürchtet die bisherige Opel-Mutter aber nochmals einen Verlust von 17,5 Milliarden Dollar (12,3 Mrd Euro) vor Steuern, wie aus beim Insolvenzgericht eingereichten Dokumenten hervorgeht. Bislang wagt GM keine Prognose, wann auch unter dem Strich wieder schwarze Zahlen stehen.

Von Anfang 2005 bis heute hat der einst weltgrößte Autohersteller ein Minus von insgesamt 88 Milliarden Dollar nach Steuern eingefahren. Im Jahr 2011 soll es nun zumindest vor Steuern und Zinslasten ein Plus von drei Milliarden Dollar geben.

Für seine US-Marke Saturn hat GM unterdessen laut Medien einen Käufer gefunden: GM habe mit dem großen US-Autohändler Penske eine vorläufige Übernahmevereinbarung erzielt, berichtete etwa das “Wall Street Journal“ (Freitag). Penske ist in den USA bereits exklusiver Vertriebspartner für den Kleinwagen smart des deutschen Daimler- Konzerns. Über Saturn wird bisher auch der Opel Astra in Amerika verkauft.

GM hatte zu Wochenbeginn als letzte Chance zur Rettung Insolvenz beantragt. Der Konzern soll weitgehend verstaatlicht werden und sich gesundschrumpfen. Bei Opel will sich GM auf einen 35-Prozent-Anteil zurückziehen. Die schwedische Tochter Saab soll wie die Geländewagenmarke Hummer verkauft werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.