+
Der US-Autokonzern General Motors (GM) hat im Opel- Poker eine stärkere Verhandlungsposition gegenüber Bund und Ländern als bekannt.

GM-Blockade in Opel-Treuhand möglich

Berlin - Der US-Autokonzern General Motors (GM) hat im Opel- Poker eine stärkere Verhandlungsposition gegenüber Bund und Ländern als bekannt.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa kann GM in der Opel-Treuhand, die den deutschen Autobauer verwaltet, eine endgültige Entscheidung über einen Verkauf zumindest in den nächsten Monaten blockieren. Bislang war der Eindruck erweckt worden, dass nach einer Empfehlung des GM-Verwaltungsrates für Magna oder RHJI die deutschen Staatsvertreter im Treuhand-Beirat das letzte Wort hätten.

Lesen Sie auch

Zeitung: GM erwägt, Opel zu behalten

Opel-Betriebsrat warnt vor Werksschließungen

Bund und Länder haben in dem fünfköpfigen Beirat der Treuhand, die 65 Prozent der Opel-Anteile hält, je eine Stimme. Alteigentümer GM (35 Prozent der Anteile) hat zwei Stimmen. Es zählt die einfache Mehrheit. Bei einer Pattsituation von 2:2 wäre also Treuhand-Chef Fred Irwin das Zünglein an der Waage.

Aus den Treuhand-Verträgen geht nach dpa-Informationen aber hervor, dass Irwin während einer sechsmonatigen Sperrfrist, die Ende November ausläuft, nicht mit abstimmen darf. Die Sperre kann sich sogar verlängern, wenn über den November hinaus das staatliche Darlehen für Opel von 1,5 Milliarden Euro nicht aufgebraucht ist.

Irwin ist Präsident der amerikanischen Handelskammer AmCham in Deutschland. Der Wirtschaftsjurist wird wegen seiner großen Erfahrung in Berlin und Washington geschätzt. Im Umfeld der Treuhand hieß es, ein anderes, für Bund und Länder günstigeres Stimmverhältnis sei mit GM nicht zu machen gewesen. Die deutsche Seite sehe das gelassen: “Eine Kampfabstimmung in der Treuhand ist unwahrscheinlich. Die Sache muss vorher unter Dach und Fach sein.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Kommentare