+
Die Verhandlungen um den Opel-Verkauf könnten laut GM-Chef Henderson noch in dieser Woche abgeschlossen werden.

GM-Chef: Opel-Vertrag möglicherweise doch in dieser Woche

Seoul - Die Unterzeichnung des Vertrags zum Verkauf des Autobauers Opel steht nach Angaben von General Motors (GM) kurz bevor.

Es sei möglich, “dass er diese Woche unterzeichnet werden kann“, sagte der Chef des bisherigen Opel-Mutterkonzerns, Fritz Henderson, am Donnerstag in Südkorea. Berichte, wonach der Kaufvertrag mit dem österreichisch-kanadischen Autozulieferer Magna noch am Donnerstag unterzeichnet werden sollte, bestätigte der GM-Chef nicht.

Die Verhandlungen mit Magna und den anderen Parteien dauerten an, sagte Henderson laut der Wirtschaftszeitung “Korea Economic Daily“ beim Besuch des Werks der Konzerntochter GM Daewoo.

Derzeit stocken die Verhandlungen zur künftigen Mitbestimmung der Arbeitnehmer bei Opel. Nach dpa-Informationen gibt es noch eine Reihe offener Punkte, die sich “nicht sofort klären lassen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Handelsabkommen mit Indien: So würde Deutschland profitieren
Als einer der größten Wachstumsmärkte ist Indien für europäische Unternehmen von großem Interesse. Bisher hemmen Zölle eine engere Partnerschaft. Gerade für Deutschland …
EU-Handelsabkommen mit Indien: So würde Deutschland profitieren
Dax kommt nicht in Gang
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Montag zunächst nicht in Gang gekommen. Der Dax pendelte im frühen Handel nur in einer Bandbreite von wenigen …
Dax kommt nicht in Gang
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Der wegen Anstiftung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück.
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Verfahren eingestellt: Christa Schlecker zahlt 60.000 Euro
Stuttgart (dpa) – Das Strafverfahren gegen die Frau des früheren Drogeriemarkt-Chefs Anton Schlecker ist eingestellt worden. Die wegen Beihilfe zum Bankrott …
Verfahren eingestellt: Christa Schlecker zahlt 60.000 Euro

Kommentare