+
Die Opel-Mutter GM steigert ihre globalen Verkäufe trotz Massenrückrufen im Heimatmarkt. Doch die Konkurrenz hat trotzdem die Nase vorn. Foto: Fredrik von Erichsen

GM meldet neuen Verkaufsrekord - bleibt aber hinter VW

Detroit (dpa) - Die Opel-Mutter General Motors (GM) ist trotz der Pannenserie 2014 auf Rekordkurs. Im vergangenen Jahr verkaufte der größte US-Autohersteller weltweit so viele Fahrzeuge wie nie zuvor.

GM meldete in Detroit einen Gesamtabsatz von gut 9,9 Millionen Autos und Trucks für 2014 - zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Für einen Branchenrekord reicht es damit aber nicht. Wettbewerber Volkswagen hat zum ersten Mal die Marke von zehn Millionen verkauften Fahrzeugen geknackt. Auch dem Weltmarktführer Toyota dürfte dies gelingen, die Zahlen der Japaner werden in der nächsten Woche erwartet.

GM steigerte seine Verkäufe in China um zwölf Prozent und in den USA um fünf Prozent. In Südamerika und Europa schwächelten die Geschäfte hingegen. Die deutsche Tochter Opel hatte ihre Zahlen bereits vergangene Woche veröffentlicht und ein Plus von drei Prozent zum Vorjahr auf gut eine Million verkaufte Autos in Europa bekanntgegeben, was vom Konzern als großer Erfolg gewertet wird.

"Die voranschreitende Revitalisierung bei Opel hat uns zu einem weiteren Rekordjahr verholfen", sagte GM-Chefin Mary Barra. Und das, obwohl die Bedingungen in verschiedenen Teilen der Welt sehr schwierig gewesen seien.

Barra hatte die Europatochter kürzlich auf der Automesse in Detroit als Vorbild für alle anderen Konzernmarken bezeichnet. Das Beispiel Opel zeige, dass es möglich ist, schnell viel besser zu werden: "Die Marke Opel ist wieder auferstanden und hat eine großartige Zukunft. Sie zeigt, wohin sich der Konzern bewegt."

Massenrückrufe in den USA konnten die GM-Kunden nicht vergraulen. Das ganze Jahr über war der Konzern mit einem Skandal um fehlerhafte Zündschlösser in den Schlagzeilen. Der technische Defekt, der in voller Fahrt zum totalen Kontrollverlust über das Fahrzeug führen kann, hat laut GM bislang mindestens 45 Todesopfer gefordert. Es dürften weitere dazukommen, viele Fälle werden noch geprüft. Etwa 30 Millionen Fahrzeuge mussten weltweit in die Werkstätten beordert werden. Der Konzern hat Hunderte Millionen Dollar für Entschädigungen zurückgelegt.

In Europa will GM im laufenden Jahr unter anderem mit dem neuen Corsa punkten, der noch im Januar in den Handel kommt. Zudem kann vom 19. Januar an in Deutschland der Kleinwagen Karl bestellt werden. Der 3,68 Meter kurze Fünftürer ist zum Einstiegspreis von 9500 Euro (inkl. MwSt.) zu haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Das erwartete Zug-Bündnis von Siemens und Alstom ist beschlossene Sache. Mit der Allianz wollen sich die beiden Partner besser gegen die harte Konkurrenz aus Fernost …
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 

Kommentare