+
GM-Europachef Reilly versprach, dass die deutschen Staatshilfen nicht die Zahl der hierzulande gestrichenen Stellen beeinflussen werde.

GM pocht auf Staatshilfen für Opel

Rüsselsheim - Der US-Autokonzern General Motors erwartet für die Sanierung seiner maroden Tochter Opel weiter Staatshilfen von europäischen Regierungen.

Europachef Nick Reilly widersprach am Samstag in einer Telefonkonferenz Darstellungen, wonach der Mutterkonzern in den USA genügend Geld, um seine europäische Tochter selbst zu sanieren. “Das ist nicht der Fall“, betonte der Manager. Man erwarte auch von der deutschen Regierung Geld für den Sanierungsplan. Reilly verwies darauf, dass GM Geld für die Umstrukturierung in den USA brauche. Ein Teil des Betrages müsse auch für unvorhersehbare Katastrophen beiseite gelegt werden. Außerdem brauche man wegen des schwachen US-Marktes Geld, um die Zeit bis 2011 zu überbrücken. “Wir müssen auch Kredite an die US-Regierung zurückzahlen. Außerdem handelt es sich um Steuergeld. Wir können einen Teil davon außerhalb der USA ausgeben, aber nicht alles.“

Bei der Diskussion über Staatshilfen aus Europa verwies Reilly auf den Zulieferer Magna International, der gemeinsam mit der russischen Sberbank Opel kaufen wollte. Die Bundesregierung habe das Konsortium unterstützen wollen, deswegen erwarte man jetzt auch Hilfe, die aber nicht die Zahl der gestrichenen Stellen in Deutschland beeinflussen werde.

Er sei optimistisch, betonte Reilly. “Wir wären enttäuscht, wenn Deutschland das einzige Land wäre, das sich nicht beteiligt.“

Ob das Opel-Werk in Antwerpen wie eigentlich vorgesehen geschlossen wird, ist nach wie vor unklar. Eine Entscheidung werde Ende des Jahres oder Anfang 2010 bekanntgegeben. “Wir schauen uns nach Alternativen um“, sagte Reilly und verwies darauf, dass Opel die Produktionskapazität kürzen müsse.

Auch Nutzfahrzeuge wichtig

Reilly sieht unterdessen Lücken in der Modellpalette von Opel. Der Hersteller brauche einen Kleinstwagen. “Das wird unsere oberste Priorität.“ Zugleich betonte Reilly die Bedeutung von Nutzfahrzeugen, die für das Geschäft von großer Bedeutung seien. Opel stellt bislang den Combo-Kastenwagen und die Lieferwagen Movano und Vivaro her.

Opel und die Schwestermarke Vauxhall beschäftigen derzeit in Europa 48.000 Menschen, davon 24.300 in Deutschland. Geplant ist die Streichung von gut 8.300 Jobs. Für die Restrukturierung seines Europageschäftes braucht GM nach eigenen Angaben 3,3 Milliarden Euro. Davon sollen 2,7 Milliarden Euro die europäischen Regierungen bereitstellen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handwerk profitiert von Konjunkturaufschwung und Bauboom
Frankfurt/Main (dpa) -Die gute Konjunktur und der Bauboom bringen Deutschlands Handwerkern steigende Umsätze. Im dritten Quartal 2017 legten die Erlöse im …
Handwerk profitiert von Konjunkturaufschwung und Bauboom
Dax legt zum Wochenstart leicht zu
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Handelsauftakt mit moderaten Gewinnen an seine starke Vorwoche angeknüpft. Getragen von den guten Vorgaben der Wall Street und den …
Dax legt zum Wochenstart leicht zu
So soll Amazons Weihnachtsgeschäft gestört werden
Im Streit um eine Tarifbindung beim Amazon hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Montag erneut zum Streik aufgerufen. Das könnte Auswirkungen auf das …
So soll Amazons Weihnachtsgeschäft gestört werden
Zugausfall auf Strecke Berlin-München
Berlin (dpa) - Auf der Schnellfahrstrecke der Bahn zwischen Berlin und München hat es für manche Reisende auch zum Wochenbeginn eine unschöne Überraschung gegeben.
Zugausfall auf Strecke Berlin-München

Kommentare