+
Fritz Henderson, GM-Chef, sieht den Abschluss mit Magna noch nicht in trockenen Tüchern.

GM sieht Magna-Abschluss nicht in trockenen Tüchern

New York - GM-Chef Fritz Henderson sagte in einem Live-Chat, er sehe noch viel Arbeit vor einem Einstieg von Magna bei Opel.

Der US-Autobauer General Motors (GM) sieht den Vertragsabschluss mit dem neuen Opel-Investor Magna noch nicht in trockenen Tüchern. Vor einem endgültigen Abschluss liege noch Arbeit, sagte GM-Chef Fritz Henderson am Donnerstag in einem Live-Chat des Konzerns im Internet.

Bislang gibt es nur eine nicht bindende vorläufige Vereinbarung zwischen dem kanadisch-österreichischen Zulieferer Magna und GM. Magna will bei der bisherigen GM-Tochter Opel mit 20 Prozent einsteigen und die vom russischen Staat kontrollierte Sberbank mit 35 Prozent. Der seit Wochenbeginn im Insolvenzverfahren steckende GM- Konzern selbst will 35 Prozent behalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn mit weniger Verspätungen im Fernverkehr
Berlin (dpa) - Die Fernzüge der Deutschen Bahn sind seltener verspätet unterwegs. Der Anteil pünktlicher ICE und Intercitys lag von Jahresanfang bis Ende Mai im …
Bahn mit weniger Verspätungen im Fernverkehr
Lethargie im Dax hält an
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax kommt weiter kaum von der Stelle: Der deutsche Leitindex stand gegen Mittag 0,04 Prozent im Plus bei 12 633,50 Punkten.
Lethargie im Dax hält an
Zahl der offenen Stellen steigt erneut auf Mai-Rekordhoch
Die Zahl der offenen Stellen im Freistaat ist im Mai laut Agentur für Arbeit erneut auf ein Rekordhoch gestiegen. Damit geht ein Problem einher.
Zahl der offenen Stellen steigt erneut auf Mai-Rekordhoch
KfW: Existenzgründungen auf Rekordtief
Der Arbeitsmarkt boomt. Viele Menschen zögern, sich selbstständig zu machen. Ökonomen betrachten die Entwicklung mit Sorge.
KfW: Existenzgründungen auf Rekordtief

Kommentare