+
Der US-Autokonzern General Motors (GM) hat bekräftigt, dass das Rennen um Opel immer noch offen ist und auch der Finanzinvestor RHJ weiterhin Chancen ist.

GM-Verhandlungsführer dementiert Einigung mit Magna

Frankfurt/Main - Der US-Autokonzern General Motors (GM) hat bekräftigt, dass das Rennen um Opel immer noch offen ist und auch der Finanzinvestor RHJ weiterhin Chancen ist.

Meldungen über eine Einigung mit dem kanadischen Autozulieferer Magna und der russischen Sberbank wies GM-Verhandlungsführer John Smith am Freitag in seinem offiziellen Internetblog entschieden zurück: “Das ist einfach nicht der Fall“, betonte der Vizepräsident der GM Group.

GM habe am Donnerstag ein neues Angebot von Magna erhalten, erläuterte Smith. “Das prüfen wir jetzt. Wir bringen den Vergleich mit dem attraktiven Angebot auf den aktuellen Stand, das RHJ am 20. Juli eingereicht hat, und bereiten die Vorlage für den GM-Verwaltungsrat vor.“ GM habe zudem die deutsche Opel-Verhandlungsgruppe von Bund und Ländern gebeten, die Bedingungen und Voraussetzungen für eine staatliche finanzielle Unterstützung der Opel-Übernahme zu verdeutlichen.

“Wir hoffen, diesen Entwurf bald zu bekommen“, sagte Smith. Er solle das Material für den GM-Verwaltungsrat abrunden. Wenn die GM-Führung ihre Empfehlung abgegeben habe, gehe es um die Zustimmung der Opel-Treuhand. Dort haben die deutsche und die amerikanische Seite gleiche Stimmzahlen. “Es gibt also noch mehr zu bedenken und zu tun, bevor eine Vereinbarung für Opel erreicht ist“, unterstrich Smith.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.