+

GM will Astra-Produktion ins Ausland verlegen

Rüsselsheim - Bei Opel geht schon wieder die Angst um. Weil der Hersteller seit Jahren Milliardenverluste anhäuft, will das Management die Fertigung des wichtigen Astra von Rüsselsheim ins günstigere Ausland verlagern. Der Betriebsrat läuft Sturm.

Der Opel-Betriebsrat fürchtet herbe Einschnitte im Stammwerk Rüsselsheim. Um die Kosten zu drücken, will das Unternehmen den Astra künftig komplett im Ausland bauen. Bislang wird das absatzstärkste Modell des defizitären Herstellers auch in Rüsselsheim gefertigt. Die Arbeitnehmervertreter warnen vor einer „verheerenden Fehlentscheidung“, die Adam Opel AG sieht in der angedachten Verlagerung der Astra-Fertigung ins günstigere Ausland einen wichtigen Schritt raus aus der Verlustzone.

Der Betriebsrat bemüht sich vorerst um eine Lösung am Verhandlungstisch. „Die Arbeitnehmerseite hat vorgeschlagen, die Investitionen für Produktion der nächsten Astra-Generation zu übernehmen, wenn sie nach Rüsselsheim kommt“, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus Gewerkschaftskreisen.

Um die vom Management geplante Verlagerung der Rüsselsheimer Astra-Fertigung von 2015 an nach Ellesmere Port in England und Gleiwitz (Gliwice) in Polen zu verhindern, würden die Beschäftigten auf Lohnbestandteile in Höhe von etwa 35 Millionen Euro verzichten. Zudem könne die Effizienz erhöht werden, um die nötigen Investitionen „gegenzufinanzieren“.

Die Adam Opel AG bestätigte aktuelle Verhandlungen mit den Arbeitnehmern über Produktionsstandorte für die nächste Generation des Astra. Geplant seien Investitionen von mehr als 300 Millionen Euro und die Umstellung auf Dreischichtbetrieb. „Die bevorstehende Entscheidung zum Astra ist Teil eines umfassenden Plans, das Geschäft von Opel/Vauxhall in Europa profitabel und nachhaltig in die Zukunft zu führen“, teilte das Unternehmen mit. Vor allem in Polen ist die Fertigung günstiger als in Rüsselsheim. Hier sollen 2012 knapp 70 000 Opel Astra vom Band laufen sowie etwa 150 000 Insignia.

Werden die Pläne umgesetzt, würde im Stammwerk nur noch die Mittelklasse-Limousine gefertigt. Das sei auf Dauer nicht tragbar, wird in Gewerkschaftskreisen gewarnt: „Wegen der Unterauslastung würde damit der modernste Standort extrem teuer und somit ins Aus getrieben.“ Denkbar sei aber auch, etwa den Zafira statt in Bochum in Rüsselsheim zu bauen - das Werk im Ruhrgebiet steht schon lange auf der Streichliste des Managements.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare