+
Autos der Marke Holden stehen bei einem Autohändler in Adelaide. Die australische Automarke Holden gehört zum US-Konzern General Motors (GM). Foto: Kelly Barnes/AAP/dpa

Marke Holden wird eingestampft

GM zieht sich aus Thailand, Australien und Neuseeland zurück

Die australische Automarke Holden wird Ende 2020 nach 160 Jahren eingestellt. Der Schritt ist Teil der neuen globalen Strategie des Unternehmens.

Bangkok/Melbourne (dpa) - Der US-Autobauer General Motors (GM) hat seinen Rückzug aus Thailand, Australien und Neuseeland angekündigt.

Das Unternehmen werde seine Fabrik in Thailand an den chinesischen Autobauer Great Wall Motors veräußern und keine Autos der Marke Chevrolet dort mehr verkaufen, teilte GM mit.

Die Entscheidung stehe im Einklang mit der globalen Strategie des Autobauers und seinem finanziellen Spielraum. In Australien und Neuseeland wird GM den Verkauf von Autos der 160 Jahre alten Marke Holden einstellen, wie der Autobauer in Melbourne ankündigte.

Nach eingehender Prüfung müsse GM bedauernd feststellen, dass man die nötigen Investitionen für eine langfristig erfolgreiche Entwicklung von Holden nicht über andere globale Projekte der Gruppe stellen könne, sagte Julian Blissett, GM-Vizepräsident für das internationale Geschäft.

Bereits 2017 hatte GM die Produktion von Holden-Autos in Australien eingestellt, der Verkauf von importierten Wagen in Australien und Neuseeland ging aber weiter. 600 von 800 Stellen dürften nun wegfallen.

GM-Mitteilung

Ford bei Twitter

Australiens Premierminister

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax bügelt Corona-Crash immer mehr aus
Frankfurt/Main (dpa) - Weitere Vorschusslorbeeren von Anlegern für die Weltwirtschaft in Zeiten des Coronavirus haben den deutschen Aktienmarkt auch am Mittwoch kräftig …
Dax bügelt Corona-Crash immer mehr aus
WEF-Treffen: Mehr Investitionen in Nachhaltigkeit gefordert
Nach dem coronabedingten Einbruch der Weltwirtschaft steht ihre Wiederbelebung an. Führende Männer und Frauen aus der Wirtschaft fordern, diese nachhaltiger zu gestalten …
WEF-Treffen: Mehr Investitionen in Nachhaltigkeit gefordert
Flughafen Tegel schließt doch erst im November
Lange hatten Bund und Länder darüber gestritten, ob sie in der Flaute einen der beiden Berliner Flughäfen schließen sollen. Seit Kurzem sind sie sich einig. Doch nun …
Flughafen Tegel schließt doch erst im November
Schrumpfkurs bei Lufthansa - "Werden jeden Stein umdrehen"
Die Corona-Krise brockt der Lufthansa einen Milliardenverlust ein. Das Unternehmen will die Kosten deutlich senken. Zahlreiche Jobs stehen auf der Kippe.
Schrumpfkurs bei Lufthansa - "Werden jeden Stein umdrehen"

Kommentare