Siemens Mitarbeiter protestieren bei einer Demonstration im November 2017 gegen die Schließung des Werkes in Görlitz.
+
Siemens Mitarbeiter protestieren bei einer Demonstration im November 2017 gegen die Schließung des Werkes in Görlitz.

Abbau in der Kraftwerkssparte

Görlitz-Werk: Siemens-Chef rückt weiter von Schließung ab

Im sächsischen Görlitz wackeln nicht nur Siemens-Jobs. Auch im dortigen Bombardier-Werk laufen Umstrukturierungen. Zusätzlich beunruhigt die Lausitz das Zurückfahren der Braunkohleverstromung. Zumindest für die Siemens-Beschäftigten keimt nun neue Hoffnung.

München/Berlin - Siemens-Chef Joe Kaeser rückt weiter von der ursprünglich geplanten Schließung des Standortes im sächsischen Görlitz ab. Auf die Frage, ob das Werk in Görlitz doch nicht geschlossen werde, sagte er der Süddeutschen Zeitung (Samstag): „Wenn überhaupt, dann wäre das nicht vor 2023. Was danach ist, müssen wir sehen.“

Kaeser präzisierte dabei auch Überlegungen für ein „Industriekonzept Oberlausitz“, die er bereits am Mittwoch am Rande der Siemens-Hauptversammlung als mögliche Lösung für den Standort ins Spiel gebracht hatte. „Es geht uns dabei nicht nur um unser Werk und die Arbeitsplätze dort. Es geht um eine ganze Region“, sagte Kaeser. Er habe bereits mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) darüber gesprochen. „Wir sind uns einig, dass neben der Wirtschaft auch Bund und Land hier einen Beitrag leisten müssen.“

Zuvor hatte Kaeser am Rande des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos gesagt: „Wir werden Görlitz nicht fallen lassen.“

Kaeser: „Siemens muss fair behandelt werden“

Konkret nannte Kaeser in der Süddeutschen Zeitung die Möglichkeit, Bildung zu fördern und bei der Ansiedlung neuer Technologien zu helfen. Er wies allerdings auch darauf hin, dass nicht das Wohlergehen der ganzen Region von den Jobs im Siemens-Werk abhängen könne. „Ich verstehe die öffentliche Sorge und vor allem die Unsicherheit bei unseren Mitarbeitern“, sagte er. „Aber Siemens muss fair behandelt werden und darf nicht als Buhmann für alle Strukturprobleme herhalten.“

Der Standort in Görlitz gehört zur Kraftwerkssparte, in der Siemens weltweit rund 6900 Arbeitsplätze abbauen will, davon etwa die Hälfte in Deutschland. In Görlitz stehen mit den bislang angekündigten Standortschließungen rund 720 Jobs auf der Kippe. Hintergrund für die Pläne ist nach Unternehmensangaben der schrumpfende Markt für konventionelle Kraftwerkstechnik.

Nach Bekanntwerden der Pläne Mitte November hatten Ministerpräsidenten betroffener Länder bei Kaeser Protest zu Protokoll gegeben, Wirtschaftsminister trafen sich in Berlin mit Siemens-Managern, die IG Metall und Betriebsräte laufen seit Wochen Sturm gegen die Abbaupläne. Zu den anderen gefährdeten Siemens-Standorten äußerte sich Kaeser nicht. In Sachsen stand neben Görlitz der Standort Leipzig mit rund 200 Jobs auf der Schließungsliste. Einschnitte sind früheren Angaben zufolge auch in Berlin, Offenbach und Erfurt geplant.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche Industrie erholt sich etwas von Corona-Einbruch
Für die deutsche Industrie scheint in der Corona-Krise das Schlimmste überstanden, es geht wieder ein bisschen aufwärts.
Deutsche Industrie erholt sich etwas von Corona-Einbruch
Gegen Edeka und Co.: Irrer Kaufland-Kampf um Real-Filialen
Real ist verkauft. Nun beginnt der Verteilungskampf um die Filialen. Neben Kaufland in Neckarsulm haben nicht nur Edeka und Rewe die Fühler ausgestreckt.
Gegen Edeka und Co.: Irrer Kaufland-Kampf um Real-Filialen
Anleger machen Kasse - Dax im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Gewinnmitnahmen nach der jüngsten Rally haben den Dax am Dienstag belastet. Die Anleger nahmen enttäuschende Daten zur deutschen …
Anleger machen Kasse - Dax im Minus
Deutsche Bank holt sich Google als IT-Partner ins Haus
Traditionelle Geldhäuser schleppen häufig eine gewaltige Altlast mit sich herum: eine IT, die zwar sicher, aber auch schwerfällig und teuer ist. Die Deutsche Bank setzt …
Deutsche Bank holt sich Google als IT-Partner ins Haus

Kommentare