Goldene Bilanz der Dax-Konzerne: Milliarden-Gewinne eingefahren

- München - Viele der 30 im Deutschen Aktienindex Dax gelisteten Konzerne schwimmen im Geld. In der kommenden Woche legen die Letzten von ihnen die Jahreszahlen 2006 vor, doch schon jetzt steht fest: Die Gewinne der großen Unternehmen sind teils drastisch gestiegen. Die Sanierungen der vergangenen Jahre und die anziehende Konjunktur zeigen Wirkung. Auch für 2007 sind Experten zuversichtlich. "Das Gewinnwachstum wird sich fortsetzen, aber etwas abflachen", sagt Gernot Nerb, Chef-Volkswirt des München Ifo Instituts.

Im Schnitt sind die Vorsteuergewinne der Dax-Konzerne im vergangenen Jahr um einen knapp zweistelligen Prozentwert gestiegen. Insgesamt dürften die 30 Unternehmen so etwa 80 Milliarden Euro verdient haben. "Die meisten Dax-Unternehmen haben inzwischen ihre Hausaufgaben, etwa im Bereich Kosten oder Organisation, gemacht und sind heute gut aufgestellt", sagt August Joas, Strategieexperte bei Mercer Management Consulting. Nun sei es an der Zeit, dass die Konzerne verstärkt in die Zukunft investieren, indem sie "ihr Geschäftsmodell konsequent auf gesättigte Märkte, Globalisierung und den Angriff aus Low-Cost-Ländern ausrichten". Krösus war im vergangenen Jahr die Allianz mit einem Vorsteuergewinn von mehr als zehn Milliarden Euro. "Wir haben unsere ambitionierten Ergebnisziele für 2006 nicht nur erreicht, sondern auch alle deutlich übertroffen", frohlockte Konzern-Chef Michael Diekmann.

Krösus des Jahres war die Allianz

Auch andere Konzerne schnitten besser ab als ursprünglich erwartet und trieben den Deutschen Aktienindex Dax in die Höhe. So glänzte die Deutsche Bank mit einem Vorsteuer-Ergebnis von mehr als acht Milliarden Euro. Beide Finanzkonzerne hatten sich in den vergangenen Jahren unter anderem von einer Reihe Beteiligungen getrennt und Stellen abgebaut. Trotz guter Ergebnisse dürfen die Unternehmen nach Einschätzung von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann sich jetzt nicht ausruhen. "Das Tempo der Globalisierung nimmt weiter zu."

Auch bei Eon (gut 5 Mrd. Euro) und RWE (knapp 3,7 Mrd.) sprudelten die Gewinne. Insgesamt konnten die Konzerne quer durch alle Branchen zulegen, nur der Chiphersteller Infineon machte in seinem Geschäftsjahr 2005/06 (30. September) einmal mehr Verluste. Dagegen verbuchten Unternehmen wie BASF (6,5 Mrd.), BMW (4,1 Mrd.) und Linde (2,5 Mrd.) gute Gewinne. Nur eine Handvoll Unternehmen konnten beim Vorsteuergewinn nicht die Milliarden-Marke knacken, darunter kleinere Konzerne wie Hypo Real Estate und Adidas.

Kräftig gesteigert werden konnten die Gewinne unter anderem durch den Abbau von Überkapazitäten. "Inzwischen aber sind die Kapazitäten weitgehend ausgelastet", sagt Ifo-Volkswirt Nerb. Daher sei eine überproportionale Steigerung der Gewinne schwerer geworden. "Es ist aber schon noch etwas Luft drin."

Neuer Schwung durch Unternehmenssteuer-Reform

Denn die Konjunktur-Ampeln stehen weiterhin auf Grün. Der Ifo-Geschäftsklimaindex zum Beispiel gab im

Februar wegen der Mehrwertsteuererhöhung zwar leicht nach. Die Stimmung sei aber noch immer so gut wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr, so Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Im Inland hat endlich auch die Binnennachfrage angezogen, und die Weltkonjunktur befindet sich weiter im robusten Aufschwung. Zusätzlichen Schwung könnte die Unternehmenssteuerreform bringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Öl-Staaten beraten über künftige Öl-Fördermengen
Wien (dpa) - Mit der Kürzung ihrer Öl-Fördermengen hat die Opec seit Januar 2017 mit dafür gesorgt, dass der Ölpreis weltweit deutlich angestiegen ist. Autofahrer merken …
Öl-Staaten beraten über künftige Öl-Fördermengen
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.