+
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat nun auch ihre letzten Staatshilfen zurückgezahlt.

Goldman erstattet letzte Staatshilfen

New York - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat nun auch ihre letzten Staatshilfen zurückgezahlt. Die Bank erstattete am Mittwoch nochmals rund 1,1 Milliarden Dollar.

Das teilte das Institut in New York mit. Goldman Sachs hatte an die Regierung im Zuge der Milliardenhilfen auch Optionen auf mögliche Anteile an der Bank ausgegeben. Diese wurden jetzt zurückgekauft.

 Mitte Juni hatte die Investmentbank bereits zehn Milliarden Dollar an direkten öffentlichen Geldern erstattet. Goldman zahlte zudem eine Dividende von 318 Millionen Dollar. Der Steuerzahler habe damit für seine Finanzspritze einen Zinsgewinn von hochgerechnet 23 Prozent pro Jahr erzielt.

Auch neun andere führende Häuser haben bereits Milliardenhilfen erstattet. Um den angemessenen Rückzahlungspreis der zusätzlichen Optionen gibt es zwischen dem US-Finanzministerium und einigen Banken ein Tauziehen. Der Finanzkonzern J.P. Morgan etwa konnte sich mit der Regierung nicht einigen und bringt die Optionen nun über eine Auktion auf den Finanzmarkt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare