+
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat nun auch ihre letzten Staatshilfen zurückgezahlt.

Goldman erstattet letzte Staatshilfen

New York - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat nun auch ihre letzten Staatshilfen zurückgezahlt. Die Bank erstattete am Mittwoch nochmals rund 1,1 Milliarden Dollar.

Das teilte das Institut in New York mit. Goldman Sachs hatte an die Regierung im Zuge der Milliardenhilfen auch Optionen auf mögliche Anteile an der Bank ausgegeben. Diese wurden jetzt zurückgekauft.

 Mitte Juni hatte die Investmentbank bereits zehn Milliarden Dollar an direkten öffentlichen Geldern erstattet. Goldman zahlte zudem eine Dividende von 318 Millionen Dollar. Der Steuerzahler habe damit für seine Finanzspritze einen Zinsgewinn von hochgerechnet 23 Prozent pro Jahr erzielt.

Auch neun andere führende Häuser haben bereits Milliardenhilfen erstattet. Um den angemessenen Rückzahlungspreis der zusätzlichen Optionen gibt es zwischen dem US-Finanzministerium und einigen Banken ein Tauziehen. Der Finanzkonzern J.P. Morgan etwa konnte sich mit der Regierung nicht einigen und bringt die Optionen nun über eine Auktion auf den Finanzmarkt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare