Goldman-Sachs-Chef verdient 54 Millionen Dollar

- New York - Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein hat mit rund 54 Millionen Dollar einen Einkommens-Rekord für die Wall Street gesetzt. Der 52-jährige Manager bekam für 2006 zusätzlich zu seinem Festgehalt von 600 000 Dollar Boni im Wert von 53,4 Millionen Dollar (gut 40 Mio Euro).

Blankfein hat erst im Juni die Führung der Investmentbank übernommen. Das Paket besteht aus einer Bargeld-Prämie von knapp 27,27 Millionen Dollar sowie Aktien im Wert von 15,7 Millionen Dollar und Aktienoptionen, die mit 10,45 Millionen Dollar bewertet werden. Blankfein hatte den heutigen US-Finanzminister Henry M. Paulson an der Goldman-Sachs-Spitze abgelöst. In den Ende August abgeschlossenen ersten neun Monaten des Geschäftsjahres steigerte die Bank den Gewinn um 60 Prozent auf 6,4 Milliarden Dollar.

An der Wall Street wird davon ausgegangen, dass auch die Chefmanager von Merrill Lynch, Lehman Brothers und Bear Sterns in diesem Jahr zwischen 40 und mehr als 50 Millionen Dollar verdienen könnten. Bei Morgan Stanley bekommt Konzernchef John Mack etwa 41 Millionen Dollar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare