Goldman-Sachs-Chef verdient 54 Millionen Dollar

- New York - Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein hat mit rund 54 Millionen Dollar einen Einkommens-Rekord für die Wall Street gesetzt. Der 52-jährige Manager bekam für 2006 zusätzlich zu seinem Festgehalt von 600 000 Dollar Boni im Wert von 53,4 Millionen Dollar (gut 40 Mio Euro).

Blankfein hat erst im Juni die Führung der Investmentbank übernommen. Das Paket besteht aus einer Bargeld-Prämie von knapp 27,27 Millionen Dollar sowie Aktien im Wert von 15,7 Millionen Dollar und Aktienoptionen, die mit 10,45 Millionen Dollar bewertet werden. Blankfein hatte den heutigen US-Finanzminister Henry M. Paulson an der Goldman-Sachs-Spitze abgelöst. In den Ende August abgeschlossenen ersten neun Monaten des Geschäftsjahres steigerte die Bank den Gewinn um 60 Prozent auf 6,4 Milliarden Dollar.

An der Wall Street wird davon ausgegangen, dass auch die Chefmanager von Merrill Lynch, Lehman Brothers und Bear Sterns in diesem Jahr zwischen 40 und mehr als 50 Millionen Dollar verdienen könnten. Bei Morgan Stanley bekommt Konzernchef John Mack etwa 41 Millionen Dollar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montagnachmittag merklich an Schwung verloren und sein zwischenzeitlich klares Plus mehr als halbiert. Der Dax …
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg
BMW plant große Investitionen in sein Werk im US-Bundesstaat South Carolina. Rund eine halbe Milliarde US-Dollar sollen in den Standort Spartanburg fließen.
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg

Kommentare