Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
+
Der Wall-Street-Riese Goldman Sachs hat sich einen seltenen Ausrutscher geleistet und die Markterwartungen verfehlt. Foto: Justin Lane/Archiv

Goldman Sachs mit Gewinneinbruch - Citigroup übertrifft Erwartungen

Der Wall-Street-Riese Goldman Sachs hat sich einen seltenen Ausrutscher geleistet und die Markterwartungen verfehlt. Ein schwaches Handelsgeschäft ließ den Gewinn und die Erlöse kräftig schrumpfen. Deutlich besser schlug sich der US-Rivale Citigroup.

New York (dpa) - Eine Flaute im Handelsgeschäft hat die führende US-Investmentbank Goldman Sachs ausgebremst. Im dritten Quartal fiel der Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent auf 1,43 Milliarden Dollar (1,25 Mrd Euro), wie das Geldhaus am Donnerstag mitteilte. Die Erträge schrumpften um 18 Prozent auf 6,9 Milliarden Dollar. Die Anleger hätten sich wegen der wieder aufgeflammten Wachstumssorgen um die Weltwirtschaft zurückgehalten, erklärte Bankchef Lloyd Blankfein.

Das machte sich vor allem in dem für den Wall-Street-Riesen so wichtigen Geschäft mit Anleihen, Devisen und Rohstoffen bemerkbar: Die Einnahmen in der unter dem Kürzel FICC geführten Sparte fielen um ein Drittel auf 1,46 Milliarden Dollar. Investmentbanken wie Goldman Sachs verdienen an zahlreichen Börsengeschäften und profitieren deshalb von starker Handelsaktivität.

Zuletzt gingen Anleger aber wegen der Furcht von einem China-Crash und der Ungewissheit über die US-Geldpolitik in die Defensive. Analysten hatten ihre Erwartungen an die Quartalszahlen deshalb bereits nach unten geschraubt, aber dennoch mit stärkeren Ergebnissen gerechnet. An der Börse wurde Goldman Sachs der seltene Ausrutscher jedoch nachgesehen - die Aktie reagierte kaum.

Deutlich besser kam der US-Rivale Citigroup mit den jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten zurecht. Die Großbank bleibt dank deutlich gesunkener Kosten auf Erholungskurs. Im dritten Quartal stieg der Überschuss verglichen mit dem Vorjahr um gut die Hälfte auf 4,3 Milliarden Dollar (3,8 Mrd Euro), wie das Institut mitteilte.

Zum einen musste die Bank anders als vor einem Jahr kaum noch etwas für Rechtsrisiken zurücklegen. Zum anderen macht sich das laufende Sparprogramm bemerkbar. So machte Citi auch die um knapp acht Prozent gesunkenen Erlöse mehr als wett. Die Quartalszahlen übertrafen die Erwartungen der Analysten. Die Aktie stieg um rund zwei Prozent.

Die Berichtssaison der US-Großbanken neigt sich damit dem Ende zu. An den Vortagen hatten Branchenführer JPMorgan, Hypothekenriese Wells Fargo und Bank of America Milliardengewinne vermeldet. Doch im Tagesgeschäft lief längst nicht alles rund - nur Wells Fargo konnte die Erträge steigern. Am Montag will das Investmenthaus Morgan Stanley seine Zahlen vorlegen.

Goldman-Mitteilung

Citigroup-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrerer seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.