Goldpreis beschleunigt Talfahrt

-

London (dpa) - Der Goldpreis hat seine Talfahrt beschleunigt und ist erstmals in diesem Jahr unter die Marke von 800 US-Dollar gesunken. Bei den Edelmetallen sei insgesamt eine Kapitulation festzustellen, betonte Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank am Freitag.

Bis zum Mittag sank der Preis für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) Gold an der Börse in London bis auf 772,45 Dollar. Zuletzt wurde die Unze mit 782,60 Dollar gehandelt. Die Erholung des Dollar setzt Händlern zufolge den Goldpreis weiter unter Druck. Der Dollar war am Morgen zum Euro auf ein Sechs- Monats-Hoch gestiegen.

Der festere Dollar und der fallende Ölpreis setzen den Goldpreis aus Sicht der Commerzbank unter Druck. Paradoxerweise sei die auf ein 17-Jahres-Hoch gestiegene US-Inflationsrate am Donnerstagnachmittag zu einem Belastungsfaktor für Gold geworden. Denn dadurch habe der Dollar weiter an Wert gewonnen.

"Solange der Dollar weiter aufwertet, sollte Gold in der Defensive bleiben", erwartet Weinberg. Das Abwärtspotenzial hält er allerdings für begrenzt. So habe der südafrikanische Goldproduzent Harmony von einer verbesserten Nachfrage der Schmuckindustrie im vergangenen Monat berichtet und von einer deutlich höheren Goldnachfrage bei einem Preis von 800 Dollar je Unze. Der Höchstpreis war am 17. März 2008 mit 1032,50 Dollar erreicht worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare