Goldpreis erreicht neues Rekordhoch

London - Der Goldpreis hat seine Rekordjagd angesichts der Sorge der Anleger vor einem Abflauen der Weltwirtschaft auch am Montag weiter fortgesetzt.

Am Morgen sprang der Preis für das Edelmetall in der Spitze auf 1882,06 US-Dollar je Feinunze (etwa 31 Gramm) und stand damit so hoch wie nie zuvor. Gold sei bei den Investoren unverändert als “sicherer Hafen“ gefragt, hieß es von Händlern. Im weiteren Handel fiel der Goldpreis wieder etwas zurück und stand zuletzt bei 1879,29 Dollar und damit immer noch 20,40 Dollar höher als am Freitag. An den Finanzmärkten herrsche nach wie vor eine große Unsicherheit, hieß es. Vor diesem Hintergrund stehe Gold ganz oben auf den Kaufzetteln der Investoren. In den vergangenen acht Tagen ist der Goldpreis vor dem Hintergrund der Unsicherheit an den Finanzmärkten um mehr als 150 Dollar gestiegen. Seit Beginn des Jahres kletterte der Preis um fast 600 Dollar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Hoffen und Bangen für die Alno-Beschäftigten: An diesem Freitag wird eine Entscheidung darüber erwartet, ob es mit einem Verkauf des Küchenbauers klappt oder nicht.
Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Kommentare