Goldpreis klettert auf Rekordhoch

London - Der Goldpreis hat am Montag abermals einen Rekordstand erreicht. In der Spitze erreichte der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) des Edelmetalls 1398,35 US-Dollar.

Damit überschritt er zwar noch nicht die psychologisch wichtige Marke von 1400 Dollar, übertraf aber den erst am Freitag erreichten Rekord von 1397,85 Dollar. Grund für den anhaltenden Höhenflug ist laut Experten die von der US-Notenbank beschlossene Liquiditätsschwemme.

Wegen der schleppenden Konjunkturerholung und der hohen Arbeitslosigkeit hatte die US-Notenbank am vergangenen Mittwoch zusätzliche Stützungsmaßnahmen beschlossen. Die anhaltende Unsicherheit treibt die Anleger in den “sicheren Hafen“ Gold. In Euro gerechnet lag der Preis pro Unze am Morgen knapp unter der 1000-Euro-Grenze. Von seinem Rekordhoch bei rund 1050 Euro ist der Goldpreis damit noch ein Stück entfernt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler und BAIC bauen Produktion in China aus
Mit kleinen Schritten hält sich Li Shufu nie lange auf. Der neue Großaktionär bei Daimler will nicht nur Investor, sondern Freund und Partner sein. Die Stuttgarter haben …
Daimler und BAIC bauen Produktion in China aus
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge

Kommentare