Goldpreis nimmt Kurs auf 800 Dollar je Unze

-

London (dpa) - Der Goldpreis hat angesichts der anhaltenden globalen Dollarschwäche Kurs auf die Marke von 800 Dollar genommen. In der Spitze kletterte der Preis für eine Feinunze des Edelmetalls (31,1 Gramm) am Montag auf 793,55 Dollar.

Damit kostete eine Feinunze so viel wie zuletzt im Januar 1980. Am Mittag lag der Preis für eine Feinunze bei 792,48 Dollar. Damit kostete das Edelmetall 7,73 Dollar mehr als zum Handelsschluss am Freitag. Allein in den vergangenen drei Handelstagen ist der Goldpreis damit um knapp 30 Dollar je Unze gestiegen.

"Die Hausse scheint derzeit einfach nicht zu bremsen", sagte Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank. Derzeit scheinen viele neue Spieler auf den Markt zu kommen. Vor diesem Hintergrund dürfte der Goldpreis weiter klettern. Hauptgrund für den Preisschub des gelben Metalls sei die andauernde Schwäche des Dollar, sagte er. Der Euro erreichte am Morgen mit 1,4438 Dollar einen Rekordstand. Als Grund nannten Händler die Aussicht auf eine weitere Leitzinssenkung in den USA.

"Rekordhohe Ölpreise und die Dollarschwäche sind weiter ein perfektes Umfeld für einen weiteren Goldpreisanstieg", sagt auch Analyst James Moore von TheBullionDesk.com. Die Marke von 800 Dollar erscheine angesichts der geopolitischen Unsicherheiten und der Sorge vor Inflationsgefahren in Reichweite.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare