+
Händler erklärten den jüngsten Anstieg des Goldpreises unter anderem mit enttäuschenden Konjunkturdaten aus den USA. Foto: Sven Hoppe

Goldpreis steigt auf höchsten Stand seit Mitte März

London - Der Goldpreis hat am Freitag den höchsten Stand seit Mitte März erreicht. Am Morgen stieg der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) in der Spitze um etwas mehr als ein Prozent auf 1280,98 US-Dollar.

Mitte März war das Edelmetall mit 1284,64 Dollar gehandelt worden und war damit damals so wertvoll wie seit Anfang 2015 nicht mehr.

Händler erklärten den jüngsten Anstieg des Goldpreises unter anderem mit enttäuschenden Konjunkturdaten aus den USA. Im ersten Quartal war die US-Wirtschaft so schwach gewachsen wie seit zwei Jahren nicht mehr. Die Sorge vor einer Konjunkturflaute in der größten Volkswirtschaft der Welt hat Marktbeobachtern zufolge den Goldpreis gestützt. Gold gilt als sicheres Anlageobjekt.

Außerdem spielt die aktuelle Dollarschwäche eine Rolle. Eine schwache US-Währung macht das in US-Dollar gehandelte Gold außerhalb des Dollarraums günstiger und stärkt so die Nachfrage.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Edeka will Rossmann und dm Konkurrenz machen
Kaum ist die Übernahme der Kaiser's-Tengelmann-Märkte für Edeka in trockenen Tüchern, steht das nächste große Projekt vor der Tür. Im nächsten Jahr könnte eine eigene …
Edeka will Rossmann und dm Konkurrenz machen
Alitalia vor dem Aus - Mitarbeiter gegen Sanierungsplan
Selbst Päpste fliegen Alitalia. Doch eine himmlische Bilanz bringt das seit Jahrzehnten nicht mehr. Trotz unzähliger Rettungsversuche droht Italiens ehemaligem …
Alitalia vor dem Aus - Mitarbeiter gegen Sanierungsplan
Kommentar zum Dax-Rekordstand: Verpasste Chance
Nach der Wahl in Frankreich waren die deutschen Anleger begeistert über das Ergebnis. Der Deutsche Aktienindex markierte ein Rekordhoch. Aber für viele wieder eine …
Kommentar zum Dax-Rekordstand: Verpasste Chance
„Macron ist der Kandidat für Reformen“
An den Aktienmärkten herrschte am Montag nach der Wahl in Frankreich Erleichterung. Wir sprachen mit BayernLB-Volkswirt Stefan Kipar darüber, ob die Euphorie …
„Macron ist der Kandidat für Reformen“

Kommentare