Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück
+
Goldrausch: Warnung vor dem Kater

Geldanlagen in Krisenzeiten

Goldrausch: Warnung vor dem Kater

Heißes Eisen Gold – Anleger sollten sich den Einstieg ins edle Metall gut überlegen. Und sich dabei vor „Panikpropheten“ und Geschäftemachern hüten. Verbraucherschützer warnen vor unberechenbaren Preisentwicklungen.

Der vermeintlich sichere Hafen Gold ist zum heißen Eisen geworden. Wer als Privatanleger jetzt in das Edelmetall investiert, kann sich nach Ansicht von Marktbeobachtern so stark die Finger verbrennen, wie Aktionäre das vor gut zehn Jahren am Neuen Markt erlebt haben. Weil selbst Großinvestoren seit Ausbruch der Finanzmarktkrise massenhaft in Gold geflüchtet sind, gilt der Goldpreis inzwischen als unberechenbar, der heiß gelaufene Markt als hochspekulativ. „Das noch als sicheren Hafen zu verkaufen, wäre fahrlässig“, warnt Andreas Beck vom Institut für Vermögensaufbau.

Teuer und derzeit riskanter als Aktien

Gold ist derzeit alles andere als ein Schnäppchen: Trotz eines kurzfristigen Rückschlags liegt der Goldpreis momentan mit etwa 900 Dollar pro Feinunze nahe an seinem Rekordhoch vom März 2008. Empfehlenswert sei ein minimales Investment allenfalls bei Preisen zwischen 250 und 350 Dollar, winkt Beck ab.

Wer auf dem aktuell hohen Niveau über einen Goldkauf nachdenke, müsse herbe Rückschläge einkalkulieren, mahnt auch Lothar Gries von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) zur Vorsicht. „Diese Anlage ist derzeit risikoreicher als die im Keller befindlichen Aktien.“ Sollten die aktuellen Krisenängste zurückgehen, kann es auch mit dem Goldpreis schnell bergab gehen. Investoren stürzen sich dann erfahrungsgemäß wieder auf andere Märkte.

Rendite liegt im Schnitt bei 3 Prozent

Kaufempfehlungen von „Panikpropheten“ gehörten in den Wind geschossen, rät Roland Aulitzky, Experte des Magazins „Finanztest“ der Stiftung Warentest. „Als Geldanlage im klassischen Sinne ist Gold recht zweifelhaft.“ Das Edelmetall bringt keine Zins- oder Dividendenerträge und auch keine Mieteinnahmen wie Immobilien. Anleger, die Gold oder auf Gold bezogene Wertpapiere kaufen, spekulieren auf einen einzelnen Wert, dessen Preis stark schwankt. Eine Rendite wird einzig aus der erhofften Wertsteigerung erzielt. Und die sei in den vergangenen 30 Jahren mit durchschnittlich 3 bis 4 Prozent jährlich „eher lausig“ ausgefallen, erläutert Aulitzky. Im Vergleich: Der deutsche Rentenmarkt brachte in der gleichen Zeit im Schnitt 6,8 Prozent.

Verluste bis zu 60 Prozent sind möglich

Eine Anlage in Gold ist vor allem „Glaubenssache“, betont Aktionärsschützer Gries. Wer heute davon ausgeht, dass die Finanzkrise noch lange nicht durchgestanden ist, stehe vor einer Kaufentscheidung. „Nach diesem Szenario müssten die Kurse bis zum Jahresende weiter steigen“, erklärt Gries. Doch das Chance-Risiko-Verhältnis sei trotzdem nicht mehr attraktiv. Geht die Spekulation nicht auf, drohten Kursverluste von bis zu 60 Prozent.

Schwächelt der Dollar, verliert der Goldpreis

Zusatzhaken: Der Goldpreis wird in Dollar angegeben. Fällt die amerikanische Währung gegenüber dem Euro, können Anleger im Euroraum trotz steigender Goldpreise wegen der Währungsverschiebung Verlust machen.

Sammlermünzen lohnen kaum

Und was bringt es, physisches Gold als Rettungsanker für Notzeiten zu Hause zu horten? Im Katastrophenfall womöglich nicht so viel wie erhofft, gibt Aulitzky zu bedenken. Ein großer Goldbarren sei kaum zu teilen, als tägliches Zahlungsmittel unbrauchbar und für den Einkauf in der Not kaum geeignet. Und für kleinere Barren gilt: Je geringer ihr Gewicht, desto teurer sind sie für Käufer.

Goldmünzen wie etwa der Krügerrand können da schon die bessere Krisenwährung sein. Aber aufgepasst: Von Sammlermünzen, die momentan sogar im Supermarkt an den Mann gebracht werden, sollten Anleger besser die Finger lassen, wie Aulitzky warnt. Ihr Materialwert sei gering. Auch der Kauf von Goldschmuck eigne sich kaum als klassische Geldanlage.

Vorsicht vor Auslands-Geschäften

Auf der Hut sollten Anleger insbesondere sein, wenn ihnen dringend zum Umschichten von Vermögen in Gold geraten werde, so Beck. Geschäftemacher versuchten momentan vom Gold-Hype zu profitieren. Wer über Vermittler in Gold investiere, womöglich noch übers Ausland, gehe hohe Risiken ein. Geht der Anbieter in Konkurs, kann der Einsatz weg sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax und MDax schaffen Bestmarken - Wall Street treibt an
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmark hat sich zur Wochenmitte in Rekordlaune präsentiert. Sowohl der Leitindex Dax als auch der MDax, in dem die Papiere …
Dax und MDax schaffen Bestmarken - Wall Street treibt an
Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
New York (dpa) - Der milliardenschwere Finanzinvestor George Soros hat laut US-Medien einen Großteil seines Vermögens an seine Stiftung übertragen.
Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
BGH zweifelt an Löschung von Markenschutz für Ritter Sport
Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof (BGH) zweifelt an zwei Entscheidungen über die Löschung von Markenschutzrechten für Ritter Sport und Dextro Energy.
BGH zweifelt an Löschung von Markenschutz für Ritter Sport
Thomas Cook gründet eigene Airline für Mallorca
Bad Homburg (dpa) - Der Reisekonzern Thomas Cook gründet mitten in der Neuordnung der deutschen Luftverkehrsbranche eine eigene Airline für die beliebte Ferieninsel …
Thomas Cook gründet eigene Airline für Mallorca

Kommentare