+
Das Goodyear-Logo ziert einen Messe-Stand in Hannover

Schließung von Fabrik droht

Kampf um Jobs: Klage gegen Goodyear

Akron - Goodyear hat angekündigt, eine Fabrik in Frankreich zu schließen. Doch die Arbeiter dort wollen um ihre Jobs kämpfen und verklagen den Reifenhersteller.

Arbeiter einer nordfranzösischen Goodyear-Fabrik haben den Reifenhersteller an seinem Stammsitz im US-Staat Akron verklagt, um ihre Arbeitsplätze zu retten. Mit der am Dienstag bei einem Gericht in Akron eingereichten Klage soll die Schließung der Fabrik in Amiens verhindert und eine Zahlung von vier Millionen Dollar erreicht werden. Der Anwalt der Arbeiter, Robert Gary, sagte, die Streit werde vor ein Gericht in Ohio gebracht, weil die Unternehmensentscheidungen in Akron getroffen würden. Goodyear hat erklärt, die Fabrik werde geschlossen, weil der Automarkt in Europa zurückgehe. Die französischen Arbeiter haben erklärt, ihre Arbeitsplätze sollten nach China verlegt werden.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
Frankfurt/Main (dpa) - Entspannt hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London
London (dpa) - Nach dem Rauswurf in London zeigt der neue Chef des umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber Reue. "Im Namen von allen bei Uber weltweit entschuldige ich …
Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London

Kommentare