+
Google erlaubt nach EU-Urteil Werbung zu fremden Markennamen.

Google ändert Werberegeln für Europa

Werbetreibende können bei Google künftig auch Anzeigen zu markenrechtlich geschützten Marken schalten. Ab September kann ein Unternehmen nicht mehr dagegen vorgehen.

Der Suchmaschinenbetreiber hat nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs seine Richtlinien für die Anzeigenschaltung überarbeitet. Unternehmen können nun auch geschützte Begriffe als “Keyword“ nutzen, also als Suchstichwort für Werbelinks, wie Google am Mittwoch mitteilte. So würden bei der Suche etwa nach einer bestimmten Fluggesellschaft künftig auch Anzeigen von Drittanbietern wie Hotel- und Reise-Seiten sowie Werbung anderer Fluggesellschaften erscheinen.

Google reagiert mit den veränderten Richtlinien auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs vom März, die zugunsten des Suchmaschinenspezialisten ausgefallen war. Große Markeninhaber wie Louis Vuitton und Thonet hatten gegen den Suchmaschinenriesen geklagt. Mit dem “AdWord“-Anzeigenverfahren bei Google könnten auch Markenfälscher ihre Ware bewerben, so die Begründung.

Sollte ein Markeninhaber bemerken, dass ein anderes Unternehmen mit seiner Anzeige die Nutzer verwirrt, könne er bei Google auch künftig Beschwerde einreichen, hieß es.

Sollte zum Beispiel ein Anbieter mit seiner Anzeige zu Unrecht den Eindruck erwecken, dass er zu einem bestimmten Markenanbieter gehöre oder sogar geschützte Markenprodukte anbieten, werde Google die Anzeige entfernen. Die Richtlinienänderung betrifft ausschließlich Werbeanzeigen über Googles AdWord-System und tritt am 14. September in Kraft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit

Kommentare