+
Google erlaubt nach EU-Urteil Werbung zu fremden Markennamen.

Google ändert Werberegeln für Europa

Werbetreibende können bei Google künftig auch Anzeigen zu markenrechtlich geschützten Marken schalten. Ab September kann ein Unternehmen nicht mehr dagegen vorgehen.

Der Suchmaschinenbetreiber hat nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs seine Richtlinien für die Anzeigenschaltung überarbeitet. Unternehmen können nun auch geschützte Begriffe als “Keyword“ nutzen, also als Suchstichwort für Werbelinks, wie Google am Mittwoch mitteilte. So würden bei der Suche etwa nach einer bestimmten Fluggesellschaft künftig auch Anzeigen von Drittanbietern wie Hotel- und Reise-Seiten sowie Werbung anderer Fluggesellschaften erscheinen.

Google reagiert mit den veränderten Richtlinien auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs vom März, die zugunsten des Suchmaschinenspezialisten ausgefallen war. Große Markeninhaber wie Louis Vuitton und Thonet hatten gegen den Suchmaschinenriesen geklagt. Mit dem “AdWord“-Anzeigenverfahren bei Google könnten auch Markenfälscher ihre Ware bewerben, so die Begründung.

Sollte ein Markeninhaber bemerken, dass ein anderes Unternehmen mit seiner Anzeige die Nutzer verwirrt, könne er bei Google auch künftig Beschwerde einreichen, hieß es.

Sollte zum Beispiel ein Anbieter mit seiner Anzeige zu Unrecht den Eindruck erwecken, dass er zu einem bestimmten Markenanbieter gehöre oder sogar geschützte Markenprodukte anbieten, werde Google die Anzeige entfernen. Die Richtlinienänderung betrifft ausschließlich Werbeanzeigen über Googles AdWord-System und tritt am 14. September in Kraft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krisenbank Monte de Paschi kehrt an die Börse zurück
Mailand (dpa) - Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena kehrt nach ihrer Rettung durch den Staat an die Börse zurück. Die Aktien würden ab diesem Mittwoch …
Krisenbank Monte de Paschi kehrt an die Börse zurück
EU-Länder einig über neue Regeln gegen Sozialdumping
Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
EU-Länder einig über neue Regeln gegen Sozialdumping
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Hamburg hat das dichteste Netz an Stromtankstellens
Der Ausbau der Elektromobilität geht schleppender voran als geplant. Zumindest in den Großstädten gibt es aber bereits ein nennenswertes Netz an Stromtankstellen.
Hamburg hat das dichteste Netz an Stromtankstellens

Kommentare