+
Der ehemalige Vorstandsvorsitzende des Internetkonzerns Google, Eric Schmidt, bekam 101 Millionen Dollar

101 Millionen Dollar Abfindung für Ex-Google-Chef

San Francisco - Der ehemalige Vorstandsvorsitzende des Internetkonzerns Google, Eric Schmidt, erhielt bei seinem Abgang 101 Millionen Dollar. Details zu dem Paket wurden erst jetzt bekannt.

Umgerechnet bekam Schmidt als Abfindung 76,4 Millionen Euro. Details zu dem Paket, das Google Eric Schmidt im vergangenen Jahr nach einem Jahrzehnt an der Spitze des Unternehmens mitgab, wurden erst jetzt durch die Einreichung von Unternehmensunterlagen bekannt.

Google: Die zehn meistgesuchten Produkte

Google: Die zehn meistgesuchten Produkte

Schmidt hatte im April 2011 die Unternehmensleitung an Google-Mitgründer Larry Page übergeben und war in den Aufsichtsrat gewechselt. Kurz zuvor hatte er von Google Aktien und Aktienoptionen im Wert von damals fast 94 Millionen Dollar erhalten. Der Rest der Abfindung bestand aus einem Gehalt von 973.500 Dollar, einem Bonus von sechs Millionen Dollar und Zulagen im Umfang von fast 264.000 Dollar. Page erhielt als Vorstandsvorsitzender (CEO) ein symbolisches Gehalt von einem Dollar. Sowohl Page als auch Schmidt sind Multimilliardäre.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare