+
Google-Firmenzentrale in Mountainview (Kalifornien, USA).

Google legt Streit mit US-Verlegern um Buch-Suche bei

New York - Der Internet-Konzern Google hat den mehrjährigen Streit mit US-Verlegern um sein Projekt der Buch-Suche beigelegt, für das er Millionen von Büchern einscannen will. Google werde im Rahmen der Vereinbarung insgesamt 125 Millionen Dollar zahlen, teilte der US-Verlegerverband AAP am Dienstagabend mit.

Damit sei die gut drei Jahre alte Urheberrechts-Klage der Buchindustrie vom Tisch. Teil der Einigung ist ein Plan, in Zukunft digitalisierte Bücher - auch mit Hilfe von Google - über das Internet zu vertreiben.

Google hatte 2004 mit dem Einscannen der Bücher begonnen. Es sollen etwa sieben Millionen Titel digitalisiert worden sein, mehr als die Hälfte davon war nicht mehr aktuell im Handel erhältlich. Nutzer sollten den Buchtext durchsuchen können - aber nicht das gesamte Buch angezeigt bekommen, sondern nur die Treffer. Die Buchbranche bremste das ambitionierte Projekt aber 2005 mit Urheberrechts-Klagen. Nun einigte sich Google mit den amerikanischen Verlegern und Autoren auf ein Modell von Zahlungen für die Anzeige der Buchinhalte. Das soll auch den Weg für den breiteren Online-Verkauf kompletter Bücher öffnen. Die vereinbarten neuen Dienste sollen nur Google-Nutzern aus den USA zugänglich sein. Der Einigung muss noch das Gericht zustimmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare