+
Google-Chef Eric Schmidt: “Das Schlimmste der Rezession liegt hinter uns“.

Hoffnung auf Erholung in IT-Branche

New York - Mit überraschend starken Quartalszahlen haben der Computer-Konzern IBM und der Internet-Riese Google die Erwartungen einer Erholung weiter angeheizt.

“Das Schlimmste der Rezession liegt hinter uns“, sagte Google-Chef Eric Schmidt am Donnerstagabend. Auch IBM-Chef Sam Palmisano zeigte sich zuversichtlich: “Wir sind für 2009 optimistisch.“ IBM gilt wegen seiner breiten Palette von Computern über Software bis zu Service als Gradmesser für die IT-Branche.

Google verdient sein Geld ganz überwiegend mit Anzeigen. Der Suchmaschinen-Riese ist daher ein Barometer für den Internet- und Werbesektor. IBM erhöhte nach einem Gewinnplus die Prognose für das Gesamtjahr.

Mehr Überschuss als erwartet

Im dritten Quartal kletterte der Überschuss stärker als erwartet um fast 14 Prozent auf mehr als 3,2 Milliarden Dollar (2,1 Mrd Euro). Bessere Gewinnmargen glichen den Umsatzrückgang von knapp sieben Prozent auf 23,6 Milliarden Dollar aus. Google toppte mit einem kräftigen Umsatz- und Gewinnzuwachs ein weiteres Mal die Schätzungen der Experten.

Der Überschuss kletterte um 27 Prozent auf mehr als 1,6 Milliarden Dollar. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sieben Prozent auf rund 5,9 Milliarden Dollar. Die Anleger reagierten unterschiedlich: Während die Google-Aktie im nachbörslichen US-Handel im Plus lag, kam IBM deutlich unter Druck.

Die Zahl der Clicks auf Google-Anzeigen, für die der Internet-Konzern Geld von den Werbekunden bekommt, stieg um 14 Prozent. Auf dem Höhepunkt der Krise hatte sich dieses Wachstum klar verlangsamt. Schmidt schränkte allerdings ein, das Tempo der erwarteten Erholung sei noch sehr ungewiss.

Intel hat Erwartungen übertroffen

Auch der weltgrößte Chiphersteller Intel hatte bereits am Dienstag mit seinen Quartalszahlen die Erwartungen der Börse übertroffen und vor allem mit seinem Ausblick die Hoffnung auf eine Erholung der IT-Branche genährt.

AMD mit weniger Verlust

Noch unsicher ist die Zukunft für Intels Hauptrivalen: Der krisengeplagte US-Chipbauer Advanced Micro Devices (AMD) steckt weiter in der Verlustzone. Mit seinen Verkaufszahlen für das dritte Quartal schlug sich der Konzern aber immerhin weniger schlecht als von Experten befürchtet. Der AMD-Verlust sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht auf 128 Millionen Dollar. Der Umsatz fiel erneut um 22 Prozent auf knapp 1,4 Milliarden Dollar, so AMD am Donnerstagabend. Die Aktie fiel deutlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare