+
Der erfolgsverwöhnte Internet-Konzern Google hat mit einem ungewohnt schwachen Umsatzplus die Wirtschaftskrise deutlich zu spüren bekommen.

Google spürt Krise: Schwaches Umsatzplus

Mountain View - Der erfolgsverwöhnte Internet-Konzern Google hat mit einem ungewohnt schwachen Umsatzplus die Wirtschaftskrise deutlich zu spüren bekommen.

Der Gewinn stieg im zweiten Quartal dagegen erneut kräftig und lag einmal mehr klar über den Erwartungen. “Googles Geschäft scheint sich stabilisiert zu haben“, sagte Konzernchef Eric Schmidt am Donnerstag nach Börsenschluss im kalifornischen Mountain View. Noch sei es aber zu früh zu sagen, wann sich die Wirtschaft erhole.

Der Umsatz stieg im zweiten Quartal binnen Jahresfrist lediglich um drei Prozent auf mehr als 5,5 Milliarden Dollar. Im Vergleich zu den ersten drei Monaten stagnierte er sogar - für den erfolgsverwöhnten Suchmaschinen-Primus sehr ungewöhnlich. Der Überschuss kletterte aufgrund einiger Einsparungen um 19 Prozent auf knapp 1,5 Milliarden Dollar (1,1 Mrd Euro).

Die Anleger reagierten verstimmt: In New York fiel die Aktie nachbörslich deutlich. Seit Jahresbeginn hat das Papier allerdings rund ein Drittel zugelegt auf zuletzt 442,60 Dollar. Das Abschneiden des Internet-Konzerns gilt als wichtiger Gradmesser für die gesamte Branche. Die Rivalen Yahoo! und Microsoft legen ihre Quartalszahlen in der kommenden Woche vor.

Googles Geschäft basiert weiterhin hauptsächlich auf Online- Werbung - 97 Prozent des Umsatzes kamen aus diesem Geschäftsfeld. Entsprechend wichtig ist die Zahl der bezahlten Klicks auf Anzeigen rund um die Suchmaschine: Sie fiel um rund zwei Prozent im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres, zum Vorjahresquartal stiegen sie zumindest noch um 15 Prozent.

Um die Wachstumsdelle auszugleichen, setzte Google nach Angaben von Firmenchef Eric Schmidt auf “sorgfältige Kostenkontrolle“. Die Zahl der Vollzeit-Jobs sank bis Ende Juni um knapp 400 auf 19 800. Außerdem schloss das Unternehmen Abteilungen, die ihre Ziele nicht erreichten - unter anderem für Zeitungs- und Radiowerbung. Seinen Mitarbeitern strich Google einige Vergünstigungen: So habe man einige Cafés am Firmensitz geschlossen, zudem gebe es keine Gratis- Wasserflaschen mehr, sagte Finanzchef Patrick Pichette.

Während das Kerngeschäft lahmt, könnte das bislang defizitäre Videoportal YouTube künftig zum Gewinn beitragen: Die Tochterfirma sei auf dem Weg, in “nicht allzu ferner Zukunft“ profitabel zu werden, sagte Pichette. Den hohen Serverkosten zur Bewältigung der großen Datenmengen standen bislang geringe Einnahmen gegenüber. Der Umsatz mit Werbung sei im abgelaufenen Quartal jedoch gestiegen, erklärte das Unternehmen. Die Zahl der mit Anzeigen abgespielten Videos habe sich im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht.

Ein künftiger Umsatzbringer könnte auch das mobile Internet werden. Google erwartet, dass bis Jahresende 20 Handy-Modelle mit dem Betriebssystem Android auf dem Markt sein werden - in die Oberfläche sind zahlreiche werbefinanzierte Dienste des Konzerns integriert.

Firmenchef Eric Schmidt kündigte weitere Investitionen in neue Geschäftsfelder an. Als Beispiel nannte er das Betriebssystem Chrome OS, mit dem das Unternehmen die Rivalität zum Software-Hersteller Microsoft jüngst verschärfte. Allerdings steht Google selbst unter wachsendem Wettbewerbsdruck: Der Konkurrent startete kürzlich seine neue Internetsuche Bing, um Googles Vorherrschaft im lukrativen Markt für Suchanzeigen zu brechen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Inflation im Dezember auf höchstem Stand seit Juli 2013
Wiesbaden (dpa) - Steigende Energiepreise haben die Inflation in Deutschland Ende 2016 auf den höchsten Stand seit mehr als drei Jahren getrieben. Die Verbraucherpreise …
Inflation im Dezember auf höchstem Stand seit Juli 2013
Deutsche Bahn 2016 wieder mit positivem Betriebsergebnis
Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn hat 2016 nach einem Verlustjahr wieder ein positives Betriebsergebnis erzielt.
Deutsche Bahn 2016 wieder mit positivem Betriebsergebnis
2050: Mehr Plastik im Meer als Fische
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
2050: Mehr Plastik im Meer als Fische
Deutsche Bank vor drastischer Kürzung der Boni
Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Deutsche Bank vor drastischer Kürzung der Boni

Kommentare