Konkurrenz für Spotify und Co.

Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland

YouTube ist die populärste Videoplattform. Google will darauf aufbauen, um mit einem neuen Musik-Streamingdienst Spotify und Apple Music Konkurrenz zu machen.

Berlin - Google bringt seinen neuen Musik-Streamingdienst unter der Marke der Videoplattform YouTube rund einen Monat nach US-Start auch nach Deutschland. Zugleich werden hierzulande auch erstmals YouTube-Eigenproduktionen verfügbar, mit denen die Plattform - bisher in kleinem Maßstab - Netflix und Co Konkurrenz machen will.

Googles neuer Anlauf im Musik-Streaming heißt YouTube Music und kann sowohl kostenlos mit Werbung als auch mit einer monatlichen Abo-Gebühr genutzt werden. Der Service soll bei den Nutzern damit punkten, dass Videos und reine Audioinhalte in einer App verfügbar sind. Durch die Verknüpfung sollen auch die Hörvorschläge besser auf den Geschmack sowie Aufenthaltsort und Aktivität der Zuhörer zugeschnitten werden. Mit von Nutzern selbst hochgeladenen Inhalten soll das Repertoire anderer Dienste übertroffen werden.

So viel soll Youtube-Music kosten

Mit dem Abo YouTube Music Premium für 9,99 Euro im Monat entfällt die Werbung, Inhalte können offline abgespeichert werden und Musik spielt im Hintergrund weiter. Auch die Nutzung des Streamingdienstes auf Googles „Home“-Lautsprechern ist Abo-Kunden vorbehalten.

Mit der Namensgebung für seine neuen Produkte sorgt Google selbst für Verwechslungsgefahr: Neben YouTube Music Premium gibt es noch YouTube Premium. Das Angebot für 11,99 Euro im Monat ist das „große“ Abo, das den Musikdienst einschließt, YouTube insgesamt werbefrei macht und außerdem Zugang zu den Eigenproduktionen des Dienstes gibt. In diesem Bereich gibt es zunächst nur die Inhalte aus den USA mit deutschen Untertiteln. Im Herbst will YouTube auch erste „Originals“ aus Deutschland vorstellen.

Google-Play-Music-Kunden bekommen Abo automatisch

YouTube Premium ersetzt in den USA die Abo-Variante YouTube Red, die es in Deutschland bisher nicht gab. YouTube Music Premium und der bisherige Streamingdienst Google Play Music werden zunächst nebeneinander existieren - und irgendwann zusammengeführt werden. Kunden von Google Play Music bekommen automatisch auch das Abo von YouTube Music Premium.

YouTube hat mehr als eine Milliarde Nutzer, von denen viele auch Musikvideos abrufen. Die Musikindustrie will deshalb schon seit Jahren mehr Geld von der Google-Plattform, YouTube verweist auf die Beteiligung an den Werbeeinnahmen. Der aktuelle Streaming-Marktführer Spotify hat 75 Millionen Abo-Kunden und insgesamt 170 Millionen monatlich aktive Nutzer. Die Nummer zwei ist Apple Music mit über 40 Millionen zahlenden Abonnenten - der iPhone-Konzern verzichtet auf eine Gratis-Version.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Ole Spata

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Essen (dpa) - In der Führungskrise bei Thyssenkrupp wächst die Angst vor einer Zerschlagung des Konzerns. Dazu dürfe es nicht kommen, forderte Gesamtbetriebsratschef …
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Dax tritt erneut auf der Stelle
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind auch in Deckung geblieben. Der Leitindex Dax bewegte sich bei 12.565,70 Punkten kaum vom Fleck, nachdem …
Dax tritt erneut auf der Stelle
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
Während viele Landwirte über Trockenheit klagen, ist das Sommerwetter für manche Obstbauern in Norddeutschland gerade richtig. Die Ernte ist gut, aber außergewöhnlich …
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Tokio (dpa) - Die Europäische Union will heute mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abschließen. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere …
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.