+
Google hat erneut seinen Gewinn gesteigert.

Prognosen nicht erfüllt, aber:

Google, die Geldmaschine - Gewinn gesteigert

Mountain View - Zum sechsten Mal in Serie hat der Internet-Gigant Google die Prognosen der Finanzprofis mit seinen Quartalszahlen unterboten. Trotzdem bleibt der Konzern eine Geldmaschine.

Das Werbe-Geschäft von Google wächst auch im Smartphone-Zeitalter. Die Haupteinnahmequelle brachte dem Internet-Konzern im ersten Quartal 16,5 Milliarden Dollar ein, das waren elf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. „Wir sehen weiter großen Schwung im mobilen Werbe-Geschäft“, sagte Google-Finanzchef Patrick Pichette nach Vorlage der Zahlen am späten Donnerstag.

Google verdient sein Geld hauptsächlich mit Anzeigen im Umfeld von Suchanfragen. Das Geschäft mit Online-Werbung folgt jedoch den Nutzern vom PC auf die Smartphone-Bildschirme. Die Tarife für Anzeigen auf mobilen Geräten sind dabei niedriger. Google konnte aber den Rückgang der durchschnittlichen Einnahmen pro Klick um sieben Prozent durch ein höheres Volumen ausgleichen.

Doch auch die Konkurrenz legt auf diesem Gebiet kräftig zu. Vor allem Facebook, das erst am Mittwoch einen Umsatzsprung von 42 Prozent gemeldet hatte, ist ein unangenehmer Rivale.

Insgesamt wuchs der Gewinn im ersten Quartal im Jahresvergleich um vier Prozent auf 3,59 Milliarden Dollar (3,32 Mrd Euro). Der Umsatz kletterte um zwölf Prozent auf 17,3 Milliarden Dollar. Allerdings litt wie so viele US-Unternehmen auch Google unter dem starken Dollar. Ohne den Einfluss des Wechselkurses, der die im Ausland erwirtschafteten Erlöse bei Umrechnung in US-Währung verringert, hätte das Umsatzplus bei 17 Prozent gelegen.

Zugleich gelang es Google besser, die Kosten unter Kontrolle zu behalten. Die Ausgaben wuchsen um 21 Prozent nach einem Anstieg von 35 Prozent im Vorquartal.

Insgesamt blieben die Quartalszahlen bereits das sechste Mal in Folge unter den Markterwartungen. Dennoch stieg die Aktie nachbörslich um mehr als drei Prozent. In den vergangenen zwölf Monaten war die Kursentwicklung allerdings auch deutlich hinter der des Technologie-Index Nasdaq zurückgeblieben.

Der Konzern hat derzeit aber ohnehin noch andere Sorgen als den Aktienkurs. So hat die EU-Kommission Google jüngst den Missbrauch einer marktbeherrschenden Position vorgeworfen und droht mit einer Milliardenstrafe.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Ein erstes …
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal findet kein Ende: Über ein Desinfektionsmittel war das Gift Fipronil in Eier gelangt. Nun haben die Behörden offenbar einen weiteren gefährlichen Stoff in …
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt

Kommentare