+
Google lässt bei Konzernmutter Alphabet die Kasse klingeln.

Rekordzahlen beim Internetkonzern

Google treibt Geschäft von Konzernmutter Alphabet an

Mountain View - Online-Werbung füllt weiterhin die Kassen bei Google und der Konzernmutter Alphabet. Das andere Geschäft bringt bisher kaum Umsätze, dafür aber Verluste.

Kräftiges Wachstum bei Google beschert der Konzernmutter Alphabet Sprünge bei Umsatz und Gewinn. Im vergangenen Quartal wuchsen die Erlöse von Alphabet im Jahresvergleich um 21 Prozent auf 21,5 Milliarden Dollar (19,4 Mrd Euro). Der Gewinn stieg um fast ein Viertel auf rund 4,88 Milliarden Dollar, wie der Konzern nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte.

Die anderen Bereiche außer Google sorgen weiterhin vor allem für hohe Kosten. Ihr Umsatz fällt trotz eines Sprungs von 74 auf 185 Millionen Dollar immer noch kaum ins Gewicht. Zugleich weitete sich aber auch ihr Verlust von 660 auf 859 Millionen Dollar aus. Dazu gehören unter anderem der Spezialist für Haushalts-Vernetzung Nest, der Glasfaser-Anbieter Fiber sowie das Innovationslabor Google X und die Entwicklung selbstfahrender Autos.

Finanzchefin Ruth Porat schränkte ein, dass der Großteil dieser sogenannten „anderen Wetten“ („Other Bets“) noch keinen Umsatz mache. Zugleich versicherte sie den Analysten in einer Telefonkonferenz mehrfach, dass Alphabet extrem diszipliniert bei den Investitionen sei. „Ein Langzeit-Fokus befreit uns nicht davon, die Kosten zu managen.“

Das Geschäft mit Online-Werbung auf Googles eigenen Websites wuchs um 24 Prozent auf 15,4 Millionen Dollar. Die Zahl bezahlter Klicks auf Werbeanzeigen stieg insgesamt um 29 Prozent. Das konnte den Rückgang der Erlöse pro Klick um sieben Prozent mehr als ausgleichen. Der Preis, den Werbekunden pro Klick auf eine Anzeige bezahlen, wird im Auktionsverfahren ermittelt. Mit dem Vormarsch der Smartphones sinkt der Durchschnittspreis kontinuierlich, weil Werbung auf den kleinen Displays weniger kostet. Knapp vier Milliarden Dollar Umsatz reichte Google zurück an Partner-Websites, die Nutzer zu Diensten des Internet-Konzerns brachten.

Google macht keine Angaben dazu, wie sich die Erlöse auf einzelne Geschäftsbereiche wie die Videoplattform YouTube oder das Betriebssystem Android verteilen. Analysten gehen aber zumindest davon aus, dass mehr als die Hälfte der Werbeerlöse von Google von mobilen Geräten kommt.

Googles Erlöse aus anderen Geschäftsbereichen als Online-Werbung - wie zum Beispiel die Inhalte-Plattform Play Store oder das Hardware-Geschäft - stiegen um ein Drittel auf rund 2,2 Milliarden Dollar.

Alphabet sitzt jetzt auf einem Geldberg von 78,5 Milliarden Dollar. Rund zwei Drittel davon lagern außerhalb der USA. Die Steuerquote lag im vergangenen Quartal bei 20 Prozent. Der Konzern hat jetzt 66 575 Mitarbeiter nach 57 148 vor einem Jahr.

Die Alphabet-Aktie legte nachbörslich in einer ersten Reaktion um fast fünf Prozent zu, weil die Zahlen besser als von den Anlegern erwartet ausfielen.

Alphabet zu Quartalszahlen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Der Siemens-Konzern setzt beim geplanten Abbau Tausender Jobs in Deutschland auf Kompromissbereitschaft der Arbeitnehmervertreter.
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Ökostrom-Rekord in Deutschland
Immer mehr Elektrizität in Deutschland wird aus erneuerbaren Energien erzeugt. Der Eon-Konzern hat nun Rekordzahlen für das bisherige Jahr veröffentlicht. Dass der …
Ökostrom-Rekord in Deutschland
US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lkw ausprobieren
Palo Alto (dpa) - Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt bereits auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren beträchtlichen Lkw-Flotten. Der weltgrößte …
US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lkw ausprobieren
Nach der Pleite: Airberlin-Chef spricht erstmals über die Hintergründe
Erstmals seit der Pleite von Airberlin gibt der Chef der Fluglinie, Thomas Winkelmann, Einblick in die Hintergründe des Desasters. Vermutungen, die Insolvenz und der …
Nach der Pleite: Airberlin-Chef spricht erstmals über die Hintergründe

Kommentare