Google übernimmt DoubleClick für 3,1 Milliarden Dollar

Großer Deal: - New York - Der Internet-Suchmaschinenanbieter Google übernimmt den Online-Werbungsspezialisten DoubleClick für 3,1 Milliarden Dollar (fast 2,3 Milliarden Euro) in bar. Mit dieser Übernahme will Google das Geschäft mit gezielter Internetwerbung ausbauen, sagte Google-Chef Eric Schmidt am Freitagabend bei einer Telefonkonferenz.

Verkäufer sind der Finanzinvestor Hellman & Friedman sowie JMI Equity und das DoubleClick Management. Hellman & Friedman hatte erst Mitte 2005 einen Mehrheitsanteil an DoubleClick für 1,1 Milliarden Dollar gekauft.

Die Verwaltungsräte beider Unternehmen haben der Transaktion bereits zugestimmt. Der Deal soll jedoch erst zum Jahresende abgeschlossen werden. DoubleClick bietet Software und Dienstleistungen für Online-Werbung und Email-Marketing an, um Werbung im Internet gezielt zu schalten. Mit DoubleClick kann Google AdServer-Dienste für Webseiten anbieten. Bisher macht der Marktführer das nur für die Anzeigen, die das Unternehmen auch selbst verkauft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare