Google übernimmt DoubleClick für 3,1 Milliarden Dollar

Großer Deal: - New York - Der Internet-Suchmaschinenanbieter Google übernimmt den Online-Werbungsspezialisten DoubleClick für 3,1 Milliarden Dollar (fast 2,3 Milliarden Euro) in bar. Mit dieser Übernahme will Google das Geschäft mit gezielter Internetwerbung ausbauen, sagte Google-Chef Eric Schmidt am Freitagabend bei einer Telefonkonferenz.

Verkäufer sind der Finanzinvestor Hellman & Friedman sowie JMI Equity und das DoubleClick Management. Hellman & Friedman hatte erst Mitte 2005 einen Mehrheitsanteil an DoubleClick für 1,1 Milliarden Dollar gekauft.

Die Verwaltungsräte beider Unternehmen haben der Transaktion bereits zugestimmt. Der Deal soll jedoch erst zum Jahresende abgeschlossen werden. DoubleClick bietet Software und Dienstleistungen für Online-Werbung und Email-Marketing an, um Werbung im Internet gezielt zu schalten. Mit DoubleClick kann Google AdServer-Dienste für Webseiten anbieten. Bisher macht der Marktführer das nur für die Anzeigen, die das Unternehmen auch selbst verkauft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Textilgipfel in Bangladesch unter Druck
Dhaka (dpa) – Kurz vor dem internationalen Bekleidungsgipfel in Bangladesch am Samstag wächst der Druck auf die Textilhersteller in dem Land.
Textilgipfel in Bangladesch unter Druck
PSA-Chef Tavares: Opel muss sich selbst sanieren
Paris - Die geplante Übernahme von Opel durch Peugeot-Citroën ist noch nicht in trockenen Tüchern. Sollte es dazu kommen, ist nach Ansicht des PSA-Konzernchefs eine …
PSA-Chef Tavares: Opel muss sich selbst sanieren
Bauleiter am Hauptstadtflughafen entlassen
Berlin - Der BER bekommt den vierten Bauleiter in fünf Jahren: der einstige Hoffnungsträger Jörg Marks muss wegen Verzögerungen beim Eröffnungstermin gehen. Ein …
Bauleiter am Hauptstadtflughafen entlassen
BayernLB will US-Ölpipeline nicht mehr mitfinanzieren 
München - Sie soll auf 1800 Kilometer auch durch Flüsse führen und ist deshalb hochumstritten: die US-Ölpipeline „Dakota Access“. Die BayernLB will nun aus der …
BayernLB will US-Ölpipeline nicht mehr mitfinanzieren 

Kommentare