Google wählt München als Forschungsstandort - 100 Arbeitsplätze

München - Das Internet-Unternehmen Google schafft in München nach Angaben der Stadtverwaltung mindestens 100 Arbeitsplätze für Software-Entwickler. "Ich freue mich, dass Google München als deutschen Standort für Forschung und Entwicklung gewählt hat", sagte der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) bei einem Besuch in der neuen Münchner Google-Niederlassung im Alten Hof.

"Im Alten Hof, der Jahrhunderte allein den Wittelsbachern vorbehalten war, residiert nun eines der innovativsten Unternehmen weltweit mit seinem ersten deutschen Forschungs- und Entwicklungszentrum", sagte Ude nach Angaben der Stadtverwaltung vom Freitag.

Der Schwerpunkt der Münchner Niederlassung soll auf der Entwicklung von Internet-Technologien für mobile Geräte wie Handys liegen. "Darin liegt die Zukunft des Internet", sagte Markus Mühlbauer vom Google-Führungsteam in München den Angaben zufolge. "München ist die Heimat vieler hochtalentierter IT-Wissenschaftler und Software-Ingenieure und somit ein idealer Standort für uns, um Innovationen zu entwicklen", erklärte Google-Vizepräsident Nelson Mattos. "München wirkt wie ein Magnet. Wir erhalten aus aller Welt Bewerbungen für den Standort München" sagte Mühlbauer.

Ude zeigte sich beeindruckt von der Einrichtung der Google-Niederlassung. Diese soll die Kreativität der Mitarbeiter fördern. So gibt es dort eine Kletterwand, Sitzsäcke und Liegen, Kicker und Dart.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Frankfurt/Main (dpa) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport testet den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen Straßenbedingungen.
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Moderate Gewinne am Aktienmarkt zum Wochenschluss
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich über der wichtigen Marke von 13 000 Punkten gehalten.
Moderate Gewinne am Aktienmarkt zum Wochenschluss
Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal
Tokio (dpa) - Wegen eines Skandals um gefälschte Inspektionsdaten ist der japanische Stahlriese Kobe Steel Ziel einer Razzia geworden. Wie japanische Medien berichteten, …
Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal
Letzte Autofabrik in Australien schließt
Adelaide (dpa) - Nach 69 Jahren Autobau schließt in der australischen Stadt Adelaide das letzte Autowerk des Landes. Der zum General Motors-Konzern gehörende Autobauer …
Letzte Autofabrik in Australien schließt

Kommentare