Google wählt München als Forschungsstandort - 100 Arbeitsplätze

München - Das Internet-Unternehmen Google schafft in München nach Angaben der Stadtverwaltung mindestens 100 Arbeitsplätze für Software-Entwickler. "Ich freue mich, dass Google München als deutschen Standort für Forschung und Entwicklung gewählt hat", sagte der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) bei einem Besuch in der neuen Münchner Google-Niederlassung im Alten Hof.

"Im Alten Hof, der Jahrhunderte allein den Wittelsbachern vorbehalten war, residiert nun eines der innovativsten Unternehmen weltweit mit seinem ersten deutschen Forschungs- und Entwicklungszentrum", sagte Ude nach Angaben der Stadtverwaltung vom Freitag.

Der Schwerpunkt der Münchner Niederlassung soll auf der Entwicklung von Internet-Technologien für mobile Geräte wie Handys liegen. "Darin liegt die Zukunft des Internet", sagte Markus Mühlbauer vom Google-Führungsteam in München den Angaben zufolge. "München ist die Heimat vieler hochtalentierter IT-Wissenschaftler und Software-Ingenieure und somit ein idealer Standort für uns, um Innovationen zu entwicklen", erklärte Google-Vizepräsident Nelson Mattos. "München wirkt wie ein Magnet. Wir erhalten aus aller Welt Bewerbungen für den Standort München" sagte Mühlbauer.

Ude zeigte sich beeindruckt von der Einrichtung der Google-Niederlassung. Diese soll die Kreativität der Mitarbeiter fördern. So gibt es dort eine Kletterwand, Sitzsäcke und Liegen, Kicker und Dart.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare