Google wählt München als Forschungsstandort - 100 Arbeitsplätze

München - Das Internet-Unternehmen Google schafft in München nach Angaben der Stadtverwaltung mindestens 100 Arbeitsplätze für Software-Entwickler. "Ich freue mich, dass Google München als deutschen Standort für Forschung und Entwicklung gewählt hat", sagte der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) bei einem Besuch in der neuen Münchner Google-Niederlassung im Alten Hof.

"Im Alten Hof, der Jahrhunderte allein den Wittelsbachern vorbehalten war, residiert nun eines der innovativsten Unternehmen weltweit mit seinem ersten deutschen Forschungs- und Entwicklungszentrum", sagte Ude nach Angaben der Stadtverwaltung vom Freitag.

Der Schwerpunkt der Münchner Niederlassung soll auf der Entwicklung von Internet-Technologien für mobile Geräte wie Handys liegen. "Darin liegt die Zukunft des Internet", sagte Markus Mühlbauer vom Google-Führungsteam in München den Angaben zufolge. "München ist die Heimat vieler hochtalentierter IT-Wissenschaftler und Software-Ingenieure und somit ein idealer Standort für uns, um Innovationen zu entwicklen", erklärte Google-Vizepräsident Nelson Mattos. "München wirkt wie ein Magnet. Wir erhalten aus aller Welt Bewerbungen für den Standort München" sagte Mühlbauer.

Ude zeigte sich beeindruckt von der Einrichtung der Google-Niederlassung. Diese soll die Kreativität der Mitarbeiter fördern. So gibt es dort eine Kletterwand, Sitzsäcke und Liegen, Kicker und Dart.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare