Schwerer Motorrad-Unfall - Paul-Heyse-Straße teilweise gesperrt

Schwerer Motorrad-Unfall - Paul-Heyse-Straße teilweise gesperrt
+
Google will selbst Stromhändler werden.

Google will sein eigener Stromlieferant sein

Mountain View - Google will seinen gigantischen Strombedarf in Zukunft mit einer Energie-Tochterfirma decken und dabei vermehrt auf Strom aus regenerativen Energiequellen setzen.

Google will seinen großen Energiehunger in Zukunft selbst stillen. In den USA gründete das Unternehmen, das durch seine Suchmaschine bekannt geworden ist, bereits eine Tochtergesellschaft. Google Energy LLC soll Strom für Google Rechenzentren liefern. Das Ziel ist, den Strom klimaneutral aus regenerativen Energiequellen zu gewinnen, schreibt der Branchendienst turi2.

Die Financial Times Deutschland schreibt, Google wolle nicht ins Endkundengeschäft einsteigen, sondern lediglich als zugelassener Händler billiger an Strom aus regenerativen Energien kommen. Damit wäre Google unabhängig von anderen Versorgern. Außerdem habe Google bereits Erfahrung mit Strom, schreibt turi2. Im kalifornischen Mountain View habe das Unternehmen bereits ein Solarkraftwerk errichtet und betreibe eine Stiftung, die sich mit der Förderung von regenerativen Energien beschäftigt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Noch eine letzte Nachtsitzung, dann war das Paket geschnürt: Der Euro-Rettungsschirm für Griechenland wird eingeklappt - verbunden mit großen Hoffnungen für das …
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
Das Leben in Deutschland ist teurer als im EU-Schnitt. Doch bei Reisen zeigt sich rasch: In vielen anderen Ländern ist das Preisniveau noch höher.
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
Opec will Ölmarkt stabilisieren - Förderplus wahrscheinlich
Wien (dpa) - Das Ölkartell Opec erwägt eine leichte Ausweitung der Öl-Förderung, ohne das selbst auferlegte Limit entscheidend zu überschreiten.
Opec will Ölmarkt stabilisieren - Förderplus wahrscheinlich
Salmonellen-Alarm: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny & Co.
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte betroffen sind - und welche Produkte.
Salmonellen-Alarm: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny & Co.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.