+
Google will selbst Stromhändler werden.

Google will sein eigener Stromlieferant sein

Mountain View - Google will seinen gigantischen Strombedarf in Zukunft mit einer Energie-Tochterfirma decken und dabei vermehrt auf Strom aus regenerativen Energiequellen setzen.

Google will seinen großen Energiehunger in Zukunft selbst stillen. In den USA gründete das Unternehmen, das durch seine Suchmaschine bekannt geworden ist, bereits eine Tochtergesellschaft. Google Energy LLC soll Strom für Google Rechenzentren liefern. Das Ziel ist, den Strom klimaneutral aus regenerativen Energiequellen zu gewinnen, schreibt der Branchendienst turi2.

Die Financial Times Deutschland schreibt, Google wolle nicht ins Endkundengeschäft einsteigen, sondern lediglich als zugelassener Händler billiger an Strom aus regenerativen Energien kommen. Damit wäre Google unabhängig von anderen Versorgern. Außerdem habe Google bereits Erfahrung mit Strom, schreibt turi2. Im kalifornischen Mountain View habe das Unternehmen bereits ein Solarkraftwerk errichtet und betreibe eine Stiftung, die sich mit der Förderung von regenerativen Energien beschäftigt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montagnachmittag merklich an Schwung verloren und sein zwischenzeitlich klares Plus mehr als halbiert. Der Dax …
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg
BMW plant große Investitionen in sein Werk im US-Bundesstaat South Carolina. Rund eine halbe Milliarde US-Dollar sollen in den Standort Spartanburg fließen.
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg

Kommentare