Google-Gründer stoßen in die Top 20 vor

- New York - Microsoft-Chef Bill Gates bleibt der reichste Mann der Vereinigten Staaten. Mit einem geschätzten Vermögen von 51 Milliarden Dollar (42 Millionen Euro) führt er das elfte Jahr in Folge die "Forbes"-Liste der 400 einheimischen Superreichen an, wie das gleichnamige US-Magazin bekannt gab.

Einen großen Sprung nach oben machten demnach die Begründer der Internet-Suchmaschine Google. Sergey Brin und Larry Page verbesserten sich von Platz 43 auf Platz 16. Ihr Vermögen wird auf je elf Milliarden Dollar geschätzt.

Auf Rang zwei liegt wie schon im Vorjahr Warren Buffett, Chef des Versicherungskonzerns Berkshire Hathaway. Er soll 40 Milliarden Dollar besitzen. An dritter Stelle folgt ein Jugendfreund von Bill Gates, der 1975 mit ihm zusammen Microsoft gründete. Paul Allen soll nunmehr über 22,5 Milliarden Dollar verfügen. Auf Platz vier mit schätzungsweise 18 Milliarden Dollar liegt Michael Dell von der nach ihm benannten Computerfirma. Auf Platz fünf liegt Lawrence Ellison von Oracle mit 17 Milliarden Dollar. Die Ränge sechs bis zehn werden komplett von der Walton-Familie beherrscht. Ihnen brachte der Konzern Wal-Mart jeweils rund 15 Milliarden Dollar ein.

Pierre Omidyar vom Internet-Auktionshaus Ebay liegt mit einem Vermögen von 10,2 Milliarden Dollar auf Rang 18. Übrigens: Kirk Kerkorian, der Gerüchten zufolge bei VW einsteigen will, liegt mit zehn Milliarden Dollar auf Rang 19.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamburger Dieselkontrolle: Jeder vierte Fahrer muss zahlen
Ältere Dieselautos dürfen ein 580 Meter langes Teilstück der Max-Brauer-Allee in Hamburg-Altona nicht befahren. Die erste größere Polizeikontrolle ergab: Viele …
Hamburger Dieselkontrolle: Jeder vierte Fahrer muss zahlen
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.