+
20 Deutsche Großkonzerne wollen am Montag mit der Initiative Desertec ein riesiges Solarstromprojekt starten.

Greenpeace: Wüstenstromprojekt ist ein Meilenstein

Hamburg - Die Gründung der Wüstenstrom-Initiative Desertec kann nach Ansicht der Umweltschutzorganisation Greenpeace zum Meilenstein für die Nutzung von Solarkraftwerken werden.

Lesen Sie hierzu auch:

Wüstenstrom-Pläne sollen ab Herbst Gestalt annehmen

Hintergrund: Die Unternehmen hinter Desertec

“Die Energiekonzerne, Finanzinstitute und Anlagenbauer können die Nutzung von Wüstenstrom zu einem weltweiten Vorbild machen“, sagte ein Greenpeace-Sprecher am Montag und meinte: “Die Vision vom Sonnenstrom aus den Wüsten darf nicht als grünes Feigenblatt verkommen.“ Unternehmen müssten Desertec als “Alternative zu umweltschädlichem Atom- und Kohlestrom verstehen“ und nicht als Konkurrenz zu Windkraft und Photovoltaik in Deutschland .

Deutsche Unternehmen haben beim Bau von solarthermischen Kraftwerken laut Greenpeace mit einem Marktanteil von mehr als 30 Prozent weltweit eine Spitzenstellung. Werde die Technologie international genutzt, könnten in deutschen Unternehmen allein beim Bau der Kraftwerke rund 250 000 Arbeitsplätze entstehen.

“Deutsche Unternehmen haben das erforderliche Kapital und das technische Knowhow, um sauberen Strom aus den Wüsten zu einem globalen Erfolgsmodell zu machen.“

20 Deutsche Großkonzerne darunter Siemens, die Deutsche Bank, die Energieversorger RWE und E.ON wollen heute mit der Initiative Desertec ein riesiges Solarstromprojekt starten. Ziel ist es, Sonnen- und Windenergie in den Wüsten Nordafrikas sowie des Nahen und Mittleren Ostens zu gewinnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.