Ein Schild mit dem Firmennamen Greensill Bank hängt am Eingang der Bremer Privatbank.
+
Durch die Pleite der Greensill Bank könnten vier oberbayerische Gemeinden viel Geld verlieren

Steuergeld

Greensill: Kommunen droht nach Banken-Pleite Totalverlust in Millionen-Höhe - auch rund um München

  • Markus Hofstetter
    vonMarkus Hofstetter
    schließen

Die Pleite der Greensill-Bank könnte den Totalverlust der Investitionen vieler deutscher Kommunen bedeuten. Auch vier oberbayerische Gemeinden sind betroffen.

Für vier oberbayerische Gemeinden könnte es durch die Pleite der Greensill Bank ganz dick kommen. Während die Gelder von Privatanlegern in Höhe von bis zu 100.000 Euro durch die Einlagensicherung geschützt sind, stehen für Vaterstetten, Pöcking, Puchheim und Denkendorf Investitionen in Millionenhöhe im Feuer. Wie viele andere Kommunen haben sie wegen attraktiver Zinsen freie Mittel bei der Bank angelegt.

Insgesamt rund 50 Kommunen sollen in Deutschland von der Greensill-Pleite betroffen sein. Für viele könnte es schlimmer kommen. Monheim in Nordrhein-Westfalen hat 38 Millionen Euro bei Greensill angelegt. Bei den beiden hessischen Gemeinden Eschborn und Wiesbaden sind es 35 beziehungsweise 20 Millionen Euro. Das Land Thüringen ist sogar mit 50 Millionen Euro dabei.

Experte kritisiert Gemeinden für Geldanlage bei Greensill

Experten kreiden es den Gemeinden an, dass sie freie Steuergelder bei Greensill angelegt haben. „Sie haben das Geld ihrer Einwohner wegen ein paar Promille höherer Zinsen einer Bank anvertraut, die bereits seit einiger Zeit von kritischer Berichterstattung begleitet wurde“, sagt Michael Peters von der Bürgerbewegung Finanzwende dem Handelsblatt. „Die Kämmerer müssen nun zu ihrer Verantwortung stehen.“

Von Greensill-Insolvenz betroffene Kommunen schließen sich zusammen

Die betroffenen Kommunen wehren sich gegen die Kritik. Monheim führt in einer Pressemitteilung vom 16. März an, dass Greensill bis zum Schluss ein gutes Rating besaß. Die Untersuchungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), die offenbar seit Monaten gegen Greensill liefen, waren den Finanzverantwortlichen unbekannt, bis es zu spät war.  

Nun soll der Schaden so weit wie möglich begrenzt werden. Insgesamt 26 Kommunen, die zusammen 255 Millionen Euro bei Greensill angelegt haben, haben sich zusammengeschlossen und auf ein gemeinsames juristisches Vorgehen geeinigt, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Darunter sind auch Vaterstetten, Puchheim und Pöcking. Das Ziel ist es, aus einer vorhandenen Insolvenzmasse zumindest noch Teile der Anlagen zurückzuerhalten. Zudem werden Haftungsansprüche gemeinschaftlich geprüft.

Greensill: Institutionelle Anleger und Gebietskörperschaften haben 500 Millionen Euro angelegt

Die Greensill-Insolvenz ist in Deutschland der zweite große Finanzskandal nach der Wirecard-Pleite. Die Bremer Bank musste am 3. März 2021 auf Anweisung der BaFin ihren Kundenverkehr schließen. Das Amtsgericht Bremen hat am 16. März auf Antrag der Aufsichtsbehörde Bafin das Insolvenzverfahren gegenüber der Bank eröffnet. Private Anleger haben schätzungsweise drei Milliarden Euro bei Greensill angelegt. Bei institutionellen Anlegern und Gebietskörperschaften waren es rund 500 Millionen Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare