Greenspan wird Berater der Deutschen Bank

Frankfurt/ New York - Der langjährige US-Notenbankchef Alan Greenspan wird die Investmentbanking-Sparte der Deutschen Bank beraten. Das teilten die Bank und Greenspan am Montag mit.

Der 81- jährige Greenspan, der 18 Jahre an der Spitze der US-Notenbank stand, gilt als einer der weltbesten Finanzmarktexperten.

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann würdigte Greenspan als einen der "Architekten des heutigen Finanzsystems". Die Bank teilte zu Greenspans Aufgabe mit, er werde "mit Mitarbeitern und Kunden im Bereich Investment Banking seine Sicht der Dinge in Bezug auf aktuelle und künftige Entwicklungen auf den Weltfinanzmärkten teilen".

"Es ist eine exklusive Beziehung für die Bereiche, in denen die Investmentbank im Wettbewerb steht", sagte Greenspan der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Die Zusammenarbeit sei von einem ehemaligen Kollegen Greenspans bei der Notenbank eingefädelt worden, der heute für die Deutsche Bank in den USA arbeitet, berichteten die "FAZ" und das "Wall Street Journal". Greenspan sagte außerdem, er kenne und bewundere Ackermann seit Jahren.

Greenspan hatte nach seinem Abgang bei der US-Notenbank Federal Reserve im vergangenen Jahr eine Beratungsfirma gegründet. Sein erster Kunde ist der Vermögensverwalter Pacific Investment Management (PimCo), einer Tochter der Allianz. Greenspan wolle insgesamt nicht mehr als ein Dutzend Kunden haben und höchstens einen in jeder Branche, schrieb das "Wall Street Journal". Daher werde er bei der Deutschen Bank nicht die Vermögensverwaltung beraten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rösler vor Davos: Schlichte Antworten reichen nicht
In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung - während der künftige US-Präsident "America First"-Ansagen macht. Der …
Rösler vor Davos: Schlichte Antworten reichen nicht
Weltwirtschaftsforum: Simple Antworten sind nicht genug
Genf - In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung. Der Vorstand des Weltwirtschaftsforums Rösler macht klar, was er von …
Weltwirtschaftsforum: Simple Antworten sind nicht genug
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax

Kommentare