+
Gerhard Gribkowsky

Gribkowsky: Ankläger bleibt hart

München - Die Hoffnung auf ein schnelles Prozess-Ende kann der frühere Boss der Bayern LB, Gerhard Gribkowsky, begraben. Die Ankläger lehnen einen Deal ab.

In seinem spektakulären Schmiergeld-Prozess wird es keinen „Deal“ geben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hat es zwar ein Gespräch zwischen Anklägern und Verteidigern gegeben. Es seien aber lediglich Strafvorstellungen ausgetauscht worden. Nachgiebigkeit seitens der Anklage-Behörde werde es nicht geben: „Aus unserer Sicht stützt die Beweisaufnahme die Anklage“, zitiert Focus einen Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der frühere Chef der Bayern LB sitzt seit über einem Jahr in Untersuchungshaft. Dem 53-Jährigen wird der Prozess gemacht, weil er Formel-1-Chef Bernie Ecclestone zu Unrecht 66 Millionen Dollar überwiesen und dafür heimlich 44 Millionen Dollar Schmiergeld kassiert haben soll. An den bislang 30 Verhandlungstagen schwieg der promovierte Jurist. Bis Ende April dürfte der Prozess mindestens noch dauern.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission

Kommentare