+
Gerhard Gribkowsky wurde bereits verurteilt.

Bayern LB-Ex-Vorstände

Gribkowsky & Co. müssen nicht aussagen

München/Wien - In einem Zivilprozess um die ehemalige Bayern LB-Tochter Hypo Alpe Adria müssen drei frühere Vorstände vorläufig doch nicht als Zeugen aussagen.

Die für Dienstag geplanten Zeugenaussagen von Theo Harnischmacher, Rudolf Hanisch und des wegen Bestechlichkeit verurteilten Gerhard Gribkowsky seien abgesagt worden, sagte eine Sprecherin des Münchner Amtsgerichtes am Montag. Die drei Ex-Manager der Landesbank sollten im Rahmen des Rechtshilfeweges in München vernommen werden, das Verfahren läuft eigentlich am Handelsgericht Wien.

Die drei Zeugen hatten sich zunächst geweigert, zur Zeugenaussage nach Österreich zu fahren. Nun haben sie sich laut österreichischer Nachrichtenagentur APA auch geweigert, in München eine Aussage zu machen. Die Münchner Gerichtssprecherin sagte, dass jetzt geprüft werden müsse, ob die früheren Vorstände ein Zeugnisverweigerungsrecht haben. Solch eine Aussageverweigerung kommt bei Zeugen beispielsweise in Betracht, wenn man sich selbst belasten könnte.

Hintergrund der Auseinandersetzung ist der milliardenschwere Fehlkauf der österreichischen Bank Hypo Group Alpe Adria (HGAA) durch die Bayern LB. Die Landesbank sieht sich von den Verkäufern der Bank getäuscht. In dem Zivilprozess am Handelsgericht klagt sie gegen die Hypo-Mitarbeiter-Privatstiftung (MAPS) als einen der damaligen Gesellschafter. Sie habe nachteilige Informationen über die Bank verschwiegen. Durch geheime Nebenabreden über Vorzugsaktien sei das Eigenkapital der HGAA zu hoch dargestellt worden.

Nach Milliardenverlusten gab die Bayern LB die HGAA im Jahr 2009 an Österreich zurück. Den bayerischen Steuerzahler hat das Debakel mehr als 3,7 Milliarden Euro gekostet. Die Justiz beschäftigt das Drama in mehreren Verfahren bis heute. Zudem wurde Gribkowsky 2012 zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt, weil er 44 Millionen Dollar Schmiergeld von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone angenommen und nicht versteuert hatte. Mittlerweile ist er Freigänger und hat einen Job beim österreichischen Baukonzern Strabag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare